Inhalt

Projekt-Datenbank: Architektur, Holzbau

Diese Holzbau-Sammlung zeigt die technischen, gestalterischen und ökologischen Potenziale von Bauen mit Holz. Eines der ältesten Baumaterialien präsentiert sich mit neuen Perspektiven für Architektur und Stadtplanung – ressourcenschonend, smart, nachhaltig und urban. Geordnet nach Kategorien, wird diese Holzarchitektur-Datenbank laufend um aktuelle Bauwerke ergänzt.

Flüchtlingsunterkunft in München

Übergangsquartier in Leichtbauhallen

Foto: Michael Heinrich


Standort

Max-Pröbstl-Straße, München⁄ D

[auf Google Maps anzeigen]

Bauherr

Landeshauptstadt München, Kommunalreferat, Baureferat Hochbau, München⁄ D, www.muenchen.de

Planung

günther & schabert architekten, München⁄ D, www.architekturusw.de

Holzbau

Zimmerei Höfle, Thaining⁄ D, www.zimmerei-hoefle.de; Die Huber Schreiner, Lohkirchen⁄ D, www.die-huber-schreiner.de

Fertigstellung

Dezember 2015

Bewohner

Asylwerber

Anzahl der Bewohner ⁄ Koje

2, 4 oder 5

Wohnfläche pro Person

ca. 9 m2

Nutzungsdauer

2 Jahre

Nachnutzung

keine

Konstruktionsart

Leichtbauhalle mit Raumteilern aus Dreischichtplatten

Drei Leichtbauhallen für 230 Personen wurden als Übergangsquartiere und für eine Nutzungsdauer von zwei Jahren im Auftrag der Stadt München von günther & schabert architekten errichtet. Eine der Hallen dient als Speise- und Aufenthaltsraum,
die beiden anderen als Wohn- und Schlafunterkünfte. Dazu kommen 42 Container für Büros, Sanitäranlagen, ärztliche Versorgung, Lagerräume und technische Infrastruktur.

Ausgestattet wurden die jeweils 1.800 m2 großen Wohn- und Schlafhallen mit einem gedämmten Fußboden aus Holzbohlen sowie einem dreizeiligen Kojensystem
aus 1,6 Meter hohen Dreischichtplatten- Wandelementen, in denen jeweils zwei, vier oder fünf Betten Platz finden. Durch die Schrägstellung der mittleren Kojen sind die Gänge räumlich strukturiert und die „Türen“ jeweils in einer Nische platziert. Ein Anliegen der Architekten war es, eine beengende und strenge „Lagerarchitektur“ zu vermeiden und den Hallen trotz des eingeschränkten räumlichen und finanziellen Spielraums einen behaglichen, grundsätzlich wohnlichen Charakter zu verleihen, wozu die Verwendung von Holz für die Innenausstattung maßgeblich beiträgt. Weitere Hallen befinden sich in Umsetzung oder Planung, schlussendlich sollen zwanzig von ihnen in München zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen:
Zuschnitt 62: Drei Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland
Kategorie: Modulbau, Flüchtlingsquartiere, Temporäre Architektur