Inhalt

Ausführung und Umsetzung anhand gebauter Beispiele

Abstract und Vortrag: Simon Speigner

Modul VI, Do., 15. November 2018, Technische Gebäudeausstattung

Simon Speigner ist Architekt in Thalgau. Er stellt anhand seiner realisierten mehrgeschossigen Holzbauten TGA-Planungen vor.

Seniorenwohnhaus Hallein

Das Seniorenwohnhaus in Hallein war ursprünglich nicht als Holzbau geplant. Um die Belastung während der Umbauphase zu verringern, schlugen wir einen Holzbau vor. Diesen führten wir in Raumzellenbauweise aus, wodurch eine Bauzeitverkürzung von einem halben bis einem Dreivierteljahr erreicht werden konnte. Das Haus hat in den Obergeschossen 136 Zimmer, die in der Grundrisskonfiguration alle gleich sind. Im Erdgeschoss liegen die allgemeinen Räume wie Küche, Speiseraum und Haupteingang. Mithilfe der seriellen Werksfertigung von Modulen aus Brettsperrholz haben wir einen hohen Vorfertigungsgrad erreicht. Die Zimmer sind alle vorinstalliert, die Ver- und Entsorgungsleitungen kommen von der Gangwand ins Zimmer. Es gibt für jedes Zimmer eine Zuluft im Wohnbereich und eine Abluftabsaugung im Sanitärbereich. Für die Wanddurchführungen waren entsprechende Brandschutzabschottungen notwendig. Zum Zeitpunkt der Errichtung war das nicht so einfach, weil es dafür noch nicht sehr viele Zulassungen gab. Die Zimmer werden über einen vertikalen Steigstrang versorgt, der im Erdgeschoss an der Decke zusammengeführt und horizontal verzogen wird. Alle Technikschächte sind vom Flur aus zu warten.

Plusenergie-Bürogebäude und Kulturkraftwerk oh456 in Thalgau

Der innere aussteifende Kern besteht aus massivem Stampfbeton, die Außenhülle ist in Holzriegelbauweise ausgeführt. Das Haus ist ein Passivhaus mit einer dezentralen Lüftungsanlage. Wasser gilt als der größte Feind des Holzbaus, deshalb sind die Nassbereiche im Kern untergebracht. Im Bürogebäude sind der Warmwasser- und der Heizenergiebedarf sehr gering. Daher entschieden wir uns für eine dezentrale elektrische Warmwasserbereitung und eine Infrarotheizung. Somit konnte auf ein wassergeführtes System verzichtet werden. Dieses System ist sehr effizient. Da es in der Anschaffung sehr günstig ist, jedoch etwas höhere Betriebskosten verursacht, ist es vor allem bei geringem Energiebedarf gut geeignet. In Kombination mit einer Photovoltaikanlage und einem Speicher ist es zudem zukunftsfähig. Für die Wandheizung entwickelten wir einen Prototyp: ein Dünnlehmputzsystem mit eingelegten dünnen Heizdrähten und einer Heizleistung von 500 bis 700 Watt.

Holzwohnbau Hummelkaserne in Graz

Beim Wohnbau Hummelkaserne waren wir Generalplaner. Der Holzbaubetrieb war von Beginn an mit dabei, was beim Holzbau generell ein Vorteil ist. Die sechsgeschossigen Gebäude sind Vierspänner, die Nassräume sind in der Mittelzone angeordnet, die Leitungen für Zu- und Abluft sind kurz und ohne Kreuzungen. Die Haustechnik ist minimiert, Heizleitungen im Boden sind nicht gestoßen („Spaghettisystem“). In der Tiefgarage sind die Installationen sichtbar.

Zusammenfassung

Wichtig ist, schon in einer frühen Planungsphase die Leitungsführungen und Steigstränge festzulegen. Wir machen – wenn möglich – schon beim Wettbewerb immer ein Haustechnikkonzept mit Fachplanern. Weitere Empfehlungen sind:

  • Jeder Vertikalstrang kostet Geld. Im Grundriss ist die Anzahl nach Möglichkeit zu minimieren.
  • Reduktion der Technik: Je weniger Technik, desto besser. Auch die Wartungskosten werden geringer.
  • schlankes Brandschutzkonzept: Brandschutzklappen sollten vermieden werden.
  • keine wassergeführten Systeme, wenn möglich
  • Erhöhung des Vorfertigungsgrads: Vorfertigung sollte auch in andere Gewerke (TGA) eingebracht werden.
  • Revisionsöffnungen: Der Hausmeister muss diese mit wenigen Griffen öffnen können.
  • Eine integrale Planung ist notwendig.
  • Haustechnik mit BIM und 3D-Planung

Simon Speigner

ist Architekt in Thalgau. Mit seinem Büro sps÷architekten realisierte er zahlreiche Holzbauten. Neben den oben erwähnten gehören dazu auch die Wohnanlage Samer Mösl in Salzburg (2006) und der Sportpark Lissfeld in Linz (2010). www.sps-architekten.com

© Die Copyrights der in den Präsentationen verwendeten Fotos liegen bei den Fotografen und dürfen nur nach Rücksprache mit diesen verwendet werden.