Inhalt

Bauphysik

Mehr als nur Daumen mal Pi

Seite:

1 2 3 4 

Holzrahmenwand, tragend II Dichte Packung

Wand- und Dachflächen des Einfamilienhauses in Steyr sind aus einem platzsparenden Außenwandsystem aufgebaut: Holzriegelwände ohne hinterlüftete Fassade, eingepackt in eine schwarze Kautschukfolie.

Holzrahmenwand, nicht tragend Innen massiv, außen Holz

Der gemeinnützige Wohnbau in Lauterach wurde in Skelettbauweise mit Stahlbetondecken und tragenden Stahlstützen errichtet, die Außenwände bestehen aus vorgefertigten, eingeschossigen Holzelementen.

Holzmassivbau, senkrechte Brettstapel verdübelt, tragend Am liebsten leimfrei

Feuerwehrhaus und Kindergarten in Thüringerberg: Die Fichtenbretter der Außenwände in Brettstapelbauweise sind nicht verleimt, sondern miteinander verdübelt.

Holzmassivbau, senkrechte Bohlenstapel, verdübelt, tragend Bohle für Bohle

Eine Ausführung in Holz ließ die Vorgaben für die 2000-Watt-Gesellschaft einhalten. Raumhohe Bohlen bilden die Wände des Zürcher Wohn- und Geschäftshauses.

TES EnergyFacade Sanieren mit vorgefertigten Holzrahmenelementen

Die TES EnergyFacade ist ein vorgefertigtes Fassadensystem aus Holz zur energetischen Modernisierung von Bestandsbauten. Damit lassen sich Baukosten exakt definieren und Bauzeiten verkürzen.

Außenwände im Test Versuchshaus der Holzforschung Austria

65 Wandmodule, aus Stahlbeton und Hochlochziegeln, in Holzmassiv- oder Holzrahmenbauweise, im Test. Um Kennwerte für Simulationen zu erhalten, vergleicht das Projekt verschiedene Bauweisen.

Belastungstest Was ist dem Bestand zuzumuten?

Unsere Sicherheitsvorstellungen haben sich verändert, das Bedürfnis nach Sicherheit steigt. Dies spiegelt sich in den heutigen Normen, Gesetzgebungen und Richtlinien wider.

Obenauf Mit Blick über Wien

In Leichtbauweise ist das Gründerzeithaus in Wien 4 nach oben hin um vier Wohnungen mit jeweils 110 bis 140 m² erweitert worden: Das Primärtragwerk ist aus Stahl gefertigt, das Sekundärtragwerk aus Holz.

Service

Bauordnung, Richtlinien und Normen für Dachausbauten in Wien hinsichtlich statischer Vorbemessung und Erdbebensicherheit, Brand- und Schallschutz, Energieeinsparung und Umweltschutz, Hygiene und Gesundheit.

Materialeigenschaften im Vergleich

Sowohl Stahl als auch Holz haben jeweils ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Für einen sinnvollen Einsatz ist die Kenntnis der charakteristischen Materialeigenschaften Grundvoraussetzung.

An der Hochschule I Erforschungen von Holz-Stahl-Konstruktionen: Brandversuche mit Hybridstrukturen aus Holz und Stahl

Es ist mittlerweile möglich, Holz-Stahl-Kombinationen herzustellen, die wirtschaftlicher sind als Stahlkonstruktionen und auch einen höheren Brandwiderstand leisten.

An der Hochschule II Erforschungen von Holz-Stahl-Konstruktionen: Hybridträger

Das Forschungsprojekt untersucht das Potenzial von Holz-Stahl-Verbundbauweisen für den mehrgeschossigen, urbanen Geschossbau. Es geht dabei primär um hybride Verbundstrategien.

Kontaktsuche oder: Warum fühlt sich Holz warm an?

Der schlechte Wärmeleiter Holz entzieht der Hand bei Berührung nur langsam die Wärme. Daher empfindet man Holzoberflächen angenehmer als metallene mit gleicher Oberflächentemperatur.

Gebrauchsgegenstände

Holz hat sich als Baustoff sowie für eine Vielzahl an Gebrauchsgegenständen bewährt. Für jede Holzart hat sich dabei – aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften – ein eigenes Anwendungsspektrum entwickelt.

Holz im Gebrauch

Auf der Suche nach dem richtigen Holz für die jeweilige Aufgabe, muss man die an das Material gestellten Anforderungen gegeneinander abwägen: Härte, Gewicht, Quell- und Schwindverhalten.

Da liegen sie richtig! Holz in der Sauna

Saunahölzer müssen rasche Temperaturwechsel sowie hohe Feuchtigkeit gut aushalten, sie sollten nicht harzen und wenig Hitze leiten. Trotzdem ist die Palette an geeigneten Holzarten umfangreich.

Haste Töne! Raumakustik im Kindergarten

Raumakustische Maßnahmen sind beim Bau von Kindergärten ebenso im Auge zu behalten wie der bauliche Schallschutz gegen Außenlärm und störende Geräusche aus benachbarten Räumen.

L’Aquila – Lösungen mit Zukunft

4.000 hochwertige und kostengünstige Notunterkünfte in Holzbauweise mit hohem Vorfertigungsgrad wurden in italienisch-österreichischer Kooperation nach dem Erdbeben 2009 in kurzer Zeit bereitgestellt.

Interview mit Konrad Merz Statische Herausforderungen beim Hochhausbau in Holz

Bauingenieur Konrad Merz spricht über Gestaltungsmöglichkeiten, Wirtschaftlichkeit und die Notwendigkeit von Forschungsarbeit beim Hochhausbau in Holz.

Was passiert mit meinem Haus, wenn die Erde bebt?

Das italienische Forschungsinstitut ivalsa simulierte das Erdbeben von Kobe von 1995 in Originalstärke anhand eines siebengeschossigen Hauses aus Brettsperrholz und dem größten Erdbebentisch der Welt.

Seite:

1 2 3 4