Inhalt

Bauweisen, Konstruktion

Perfektion für Wände, Decken und Dächer

 
Hohlraum mit Profil

Hohlraum mit Profil

Die Holz-Beton-Verbunddecke der offenen Raumstruktur weist zur schalltechnischen Optimierung kalkulierte Hohlräume... weiterlesen
Holz-Beton-Verbundbrücken

Holz-Beton-Verbundbrücken

Die Auflagerung der Holz-Beton-Verbundbrücken erfolgt entweder über das Holz oder den Beton. Bei der Auflagerung über... weiterlesen
Previous
Next

Logistikhalle Schachinger

„In dieser Halle wirst du viel mehr als Mensch angesprochen“

Bürogebäude in Holzbauweise Eine Systemübersicht

Holzskelettbau, Mischbau, Holzrahmenbau oder Holzmassivbau, welches System ist die optimale Lösung für Bürobauten? Jedes Holzbausystem hat seine typischen Merkmale und konstruktiven Eigenschaften. Wir zeigen, inwiefern sich diese für die Anforderungen eignen.

Die Logik der Vorfertigung Eine Systemübersicht

Ein Überblick zeigt die gängigen Systeme im Holzbau samt deren Vorfertigungsgrad und Anwendungsbereiche. Eine Statistik veranschaulicht österreichweit den Anteil und die Konstruktionsart der Wohn- und Kommunalbauten in Holz.

Massivholzwand versus Rahmenbau

Welche Vorteile hat eine Massivholzwand gegenüber einer Holzrahmenkonstruktion – auch im Hinblick auf ihre bauphysikalischen Eigenschaften? Warum wird welches System bevorzugt?

Schwachpunkte einer Außenwand aus Holz

Dem konstruktiven Feuchteschutz kommt ein besonderer Stellenwert zu. Gut achten muss man auch auf die Luftdichtigkeit, den Sockelanschluss sowie auf Fugen und Anschlüsse.

Vorfertigung versus Fertigstellung auf der Baustelle

Im Rahmenbau ist die Vorfertigung gang und gäbe. Im Massivbau hingegen werden wieder viele Arbeiten auf der Baustelle ausgeführt. Ist das ein Nachteil? Wie wird sich das weiterentwickeln?

Anzahl der Schichten

Die – aus bauphysikalischer Sicht – notwendige Anzahl der Schichten im Wandaufbau hängt mit den gestellten Anforderungen und somit Funktionen zusammen, die jeweils eine Schicht übernehmen muss.

Ausblick

Wo besteht im Holzbau in Bezug auf die Außenwand noch Entwicklungsbedarf? Allgemein wird die dringliche Notwendigkeit einer größeren Standardisierung und Systematisierung angesprochen.

Historische Entwicklung der Holzwand

Die stete Weiterentwicklung der Produktionstechniken führte von der Holzskelettbauweise (Holztafel- und Holzrahmenbau) mit Hilfe von Brettstapel- und Brettsperrholz zur heutigen Holzmassivbauweise.

Zwischen Tradition und Fortschritt Sliding House in Suffolk

Drückt der Bauherr den Knopf seiner Fernbedienung, beginnen sich die versteckten Räder zu drehen und eine 20 Tonnen schwere, 16 m lange, 6 m breite und 7 m hohe Schale setzt sich in Bewegung.

Sachlich bis heiter Das Bilger- Breustedt Schulzentrum in Oberösterreich

Das Schulzentrum in Taufkirchen an der Pram ist hell und transparent. Verantwortlich dafür ist eine Tragstruktur aus Stahl mit Massivholzelementen aus Brettsperrholz für die ausfachenden Teile, Decken und Fassaden.

Lückenfüller mit Distanz Eine Bauinitiative am Prenzlauer Berg

Als verputzter Holzskelettbau mit aussteifenden Massivholzwänden (die hölzernen Teile eingepackt in nicht brennbare Gipsfaserplatten) steht der energetisch vorbildliche Siebengeschosser mitten in Berlin.

Im Ländervergleich So hoch darf man mit Holz bauen

Die brandschutztechnischen Anforderungen sind in den Bauordnungen der Länder geregelt, fünf bis sechs Geschosse gilt als die Regel. In England hingegen gibt es keine Höhenbegrenzung.