Inhalt

Bauweisen, Konstruktion

Perfektion für Wände, Decken und Dächer

 
Hohlraum mit Profil

Hohlraum mit Profil

Die Holz-Beton-Verbunddecke der offenen Raumstruktur weist zur schalltechnischen Optimierung kalkulierte Hohlräume... weiterlesen
Holz-Beton-Verbundbrücken

Holz-Beton-Verbundbrücken

Die Auflagerung der Holz-Beton-Verbundbrücken erfolgt entweder über das Holz oder den Beton. Bei der Auflagerung über... weiterlesen
Previous
Next

Seite:

1 2 

Holzdecken eine Systemübersicht

Dem Architekten steht im Holzbau eine Vielzahl an Deckensystemen und Aufbauvarianten zur Verfügung.

Holzdecken Worauf kommt es an?

Es stehen uns heute zahlreiche leistungsfähige Deckensysteme aus Holz zur Verfügung. Doch nach welchen Kriterien wählt man welches System aus? Wir fragten bei Architekten, Statiker und Holzbauunternehmern nach.

Holz-Beton-Verbunddecke

Holz-Beton-Verbunddecken vereinen eine Vielzahl von Vorteilen, die ihren Einsatz vor allem bei größeren Spannweiten und mehrgeschossigen bzw. öffentlichen Bauvorhaben mehr als rechtfertigen.

Massivholzdecke

Massivholzdecken zeichnen sich durch eine geringe Deckenstärke, gute brandtechnische Eigenschaften, einfache Anschlussdetails und eine sofort begehbare Deckenkonstruktion aus.

Holzrahmendecke

Hier unterscheidet man zwischen Rippen- und Hohlkastendecken. Bei beiden Systemen gehört die flächige Beplankung aus Dreischichtplatten, Furnierschichtholz oder OSB-Platten mit zum statischen Querschnitt.

Balkendecke

Holzbalkendecken setzen sich aus stabförmigen Bauteilen zusammen. Die Balken bestehen meistens aus Vollholz oder Brettschichtholz.

Nachgefragt Der Holz-Beton-Verbund aus der Sicht des Ingenieurs

Einigkeit zum Einsatz von Holz-Beton-Verbund besteht bei der Sanierung und Ertüchtigung von obersten Geschossdecken bei Dachgeschossausbauten. Vier Tragwerksplaner sprechen über diese Konstruktion.

»Wir benutzen einfach gern beide Materialien, Beton und Holz« Tom Kaden von Kaden Klingbeil im Gespräch mit Claus Käpplinger

Holz und Beton können statisch gut miteinander verbunden werden und haben im Verbund den Vorteil von geringer grauer Energie, kurzen Bauzeiten und einer hohen Lebensdauer.

Der Schlüssel zum Hochhaus Life Cycle Tower in Dornbirn

Eine Holz-Beton-Verbundrippendecke ermöglicht den Bau des achtstöckigen Hochhauses, da mit Hilfe dieser die jeweiligen Geschosse durch eine nicht brennbare Schicht konsequent getrennt werden.

Forschung Building Construction with Composite Elements of Woodconcrete Compounds and Timber

Ziel des Projekts ist es, Verbundkonstruktionen für Decken und Wände mit optimalen Eigenschaften bezüglich u.a. Tragfähigkeit, Aussteifungswirkung und Brandbeständigkeit zu entwickeln.

Seite:

1 2