Inhalt

Design

Was GestalterInnen so alles einfällt

Seite:

1 2 3 4 5 6 7 

Big Vogel

Ob man dem Designer des Nistkastens „Big Brother“ (gefertigt aus Holz und Edelstahl) einen Vogel im Sinne einer Paranoia vor dem totalen Überwachungsstaat unterjubeln kann, sei dahingestellt.

Brett vor dem Topf

Schneidbrett, Untersetzer oder einfach nur Objekt: Die Zielgruppe, die sich für das Holzteil „Pro“ (mit lebensmittelverträglich geölter Oberfläche) interessieren könnte, lässt sich weit fassen.

Der Sieg der Knöpfe

Zwanzig Arbeitsschritte werden benötigt, bis das „Wooden Radio“ empfangsbereit ist und zum Versand in Seidenpapier gewickelt wird. Das verwendete Pinienholz und Mahagoni stammen ausschließlich von Plantagen.

Schnabel auf

Wer sein eigenes Nest schon gebaut hat, sich Freund des gefiederten Getiers nennt und zudem auf alternative Energien setzt, der hat in Form dieser Vogelbleibe ein Objekt gefunden, das sein Herz höher schlagen lässt.

Form follows Brett

Zu seinem 75. Geburtstag legt das Möbelunternehmen Artek aus Helsinki einen Entwurf von 1974 neu auf. Wer denkt, das Stück sei im Werkunterricht für die Stube von Fred Feuerstein entstanden, irrt.

Reisebibliothek

Garcia will mit diesem Entwurf vor allem den Nomaden-Typus unter den Leseratten ansprechen. Verfügt man über die nötige Wohnfläche, kann dieses Objekt gleich einem Hamsterrad bestiegen werden.

Sonnenplot

Das gefinkelte Lümmelmöbel »X-Z« verfügt über ein einklappbares Sonnendach, eine Tasche für allerlei Krimskrams, die zum Kopfpolster umfunktioniert werden kann, und weiteren Stauraum unter der Sitzfläche.

Rohrstaberl

Die verschiedenen Objekte, es gibt auch einen Zeitungsständer und ein Tischchen, waren bisher nur in Stahl erhältlich. Jetzt gibt es die kultigen Teile in einer Bambus-Version, die leichter, wärmer und natürlicher daherkommt.

Kranlicht

Für die einen hölzerne Skulptur in Kranoptik, für die anderen Erinnerung an die gute Matadorzeit hat dieser Lichtspender auf jeden Fall das Zeug dazu, aus dem großen Meer an Lichtquellen herauszustrahlen.

Hock and Roll

Nicht nur Beine, sogar Rollen machte man dem Hocker namens "Stool" von Collect Furniture. So wird aus dem Objekt aus massiven Eichenplanken etwas, das Kinder viel lieber ist als ein fader Schemel.

HolzPod

Renner des Hauses VersAudio ist die bekannte iPod-Hülle aus Bambusholz, mit UV-beständigem Lack überzogen und innen weich gefüttert. Der umweltbewusste Produzent ummantelt auch ganze Soundsysteme.

Ratzfatz-Möbel

Sir Paul Smith ist einer der erfolgreichsten Modedesigner Englands. Für ihn hat der Gestalter Michael Marriott - auch kein Neuling - diese Sitzgelegenheit aus finnischem Birkensperrholz und mit bunten Farbmustern entworfen.

Bugknüppel

Gemeinsam mit Heico Sportiv entwickelte Thonet einen geschwungenen Ganghebel für den Volvo C70 aus Nuss, Eiche oder Buche. Der Schalthebel wird in einem mehrstufigen Prozess händisch gefertigt.

Nachgeben

Gestalterische Zweisamkeit schuf das Trio The Bakery Studio in Form des Sessels »Elastic Wood«. Vor allem Flexibilität wird im Falle dieses äußerst feschen Möbels, bei dem die Holzelemente gleich Bändern mittels flexiblen Kunststoffteilen verbunden werden, großgeschrieben.

Kurz und klein

Ein bisschen ist das wie mit den Tieren: Katzen- und Hundebabys finden einfach alle irgendwie süß. Dasselbe könnte man von Möbelklassikern behaupten, die geschrumpft als Kindereditionen aufgelegt werden.

Schöner spielen

Wer den Berufswunsch seines Sprösslings schon früh in Richtung Architekt drängen will oder einfach nur genug hat von 08/15-Puppenhaus-Baumeistereien, der ist mit der "Villa Sibis" von Sirch gut beraten.

Green Beauty

Das Reitschaukelgerät „Constantin“ aus Birkensperrholz und reiner Wolle (und circa 4,5 Kilo schwer) ist in orange, grün, sandfarben sowie braun zu haben. „Constantin“ lässt sich einfach zusammenbauen.

Toller Schwindel

Aus der Schweiz stammt diese Produktneuheit, genauer gesagt aus dem Hause Naef, wo man sich in Sachen Spielobjekte Begriffe wie Qualität, Nachhaltigkeit, Design und Kreativität auf die Fahnen heftet.

Zeitzonen

„Calendario Bilancia“, ein Klassiker: Gefertigt wird der ewige Kalender aus dem Jahre 1954, von Italiens grauer Design-Eminenz Enzo Mari selbst entworfen, aus Walnussholz, Ahorn, Buche und Ramin.  

Pinocchios Schreibblock

Hätte es Pinocchio, den hölzernen Genossen, auf seiner Reise bis nach Japan verschlagen, er hätte sich bestimmt mit diesem Schreibblock (mit 1.200 Zettelchen) aus dem Hause mr-design (Designer Kenjiro Sano) eingedeckt.

Seite:

1 2 3 4 5 6 7