Inhalt

Design

Was GestalterInnen so alles einfällt

Seite:

1 2 3 4 5 6 7 

Oh Wannentraum

Man sitzt in einem Boot und gleichzeitig im Wasser, sozusagen ein all-in-one-Badewannenkapitänserlebnis. Entworfen hat die Wanne aus Eichenholz und roter Zeder die holländische Designerin Wieki Somers.

Man muss es nur finden

Treibhölzer sind Verwandte der Schneeflocken. Wie sie, sind auch die Holzstücke einzigartig in ihrer Form, lässt die Natur sie irgendwann, irgendwo zur Ruhe kommen. Ihre Bestimmung bleibt unbestimmt.

Holzhaus steinalt

Das „Nideröst-Haus“ in Schwyz (CH) ist gemäss einer Jahresringanalyse das älteste Holzhaus Europas. 2001 wurde es allerdings demontiert und liegt seither als Sammlung nummerierter Einzelteile im Depot.

Auf den zweiten Blick

Es soll ja Menschen geben, die können kein Holz mehr sehen. Andere hingegen kriegen nie genug von seiner mannigfaltigen Schönheit und vermissen Holz auch dort, wo es gemäß üblicher Vorstellungen nichts verloren hat.

Linz Café

Christopher Alexander lieferte 1980 bei der Ausstellung „Forum Design“ in Linz mit seinem Café in Holz ein Anwendungsbeispiel seiner „A Pattern Languages“. Alexander-Kenner beurteilten den Bau zwiespältig.

Mit dem Stenz auf der Walz

Mit solchen Schlaghosen hätte man in Woodstock Furore gemacht. Satte 70 Zentimeter misst die Cordhose, die den zünftigen Zimmerer auf der Walz bekleidet, im Durchschnitt an ihrem glockenförmigen Saum.

Drehmoment

Beim Drechseln muss man das Messer schon sehr bedacht anlegen, um die Geschwindigkeit zu reduzieren und gleichzeitig ordentlich an Material wegzuschneiden, bis nur noch ein Hauch als Form übrig bleibt.

Heimwerken

Heimwerken ist ein weites Feld: Es beginnt damit, eine Glühbirne auszuwechseln, wenn der Lampenschirm eineinhalb Meter über einem schwebt. Ein wichtiges Utensil kommt dabei meist zum Einsatz: Die Leiter.

Schutz den gefiederten Freunden

Vier Beispiele aus der jüngeren Vorarlberger Architekturgeschichte wurden als Vorbilder für die Vogelhausserie ausgewählt. Gefertigt werden sie in der jeweiligen Holzart des originalen Fassadenmaterials.

"Das Ding" - ausdrücklich nachhaltig

Die Funktion des flachen, in der Mitte geschlitzten Holzstücks erschließt sich nicht beim ersten Hinschauen. Leider hat das Ding auch keinen anständigen Namen: Tubenausquetscher, -drücker, -presser, -entleerer?

Alles paletti

Manche Dinge sind eben genauso wie das Rad: so gut, dass sie nicht noch einmal erfunden werden müssen. Und so selbstverständlich, dass man auch nicht mehr präzise sagen kann, wer nun hinter der genialen Idee steckt.

Changing objects Feine Früchte, gutes Holz

Der Wettbewerb „Changing objects“ von 2006 lotete die Nutzungsmöglichkeiten der außenraumtauglichen Eigenschaften der steirischen Edelkastanie aus.

Schön langsam - Ein Fahrrad zum Genießen

Für urbane Gelegenheitsfahrer: Entworfen hat den soliden Cruiser aus verleimten Birkensperrholzplatten Philippe Haebig aus Linz. Ein Hohlraum mit Zahnriemen sorgt für die nötige Antriebskraft des Prototypen.

Miss Baum 2006

2006 war die Ulme „Baum des Jahres“. Ihr Steckbrief: große, asymmetrische und oft raue Blätter, mit einer Spitze oder einem Dreizack. Ihre Äste sind dann und wann mit einer hübschen Korkleiste versehen.

Gedreht und gewendet

Der Erstkontakt zwischen Mensch, Wasser und Holz findet meist in Form von Rindenschiffchen statt, die von geduldigen Bezugspersonen in verklärter Erinnerung an ihre eigene Kindheit hergestellt werden.

Die Forcola - wertvoll und unverwechselbar

Die "Forcola" ist der aufragende, kurvige Stützteil insbesondere von Gondeln, in dem der Riemen gelagert wird, um die Boote ruderfähig zu machen. Nussholz, Birne und Kirsche kommen zum Einsatz.

In den Wellen

Der legendäte „Surfer-Fotograf“ LeRoy Grannis hielt in den sechziger und siebziger Jahren das bunte Treiben in den kalifornischen Surferparadiesen fest. Sein Brett aus Redwood-Planken wog noch fünfzig Kilo.

Patentierter Pilzbefall

Pilze und Holz - normalerweise ist dies ein Grund dafür, möglichst rasch Gegenmaßnahmen zu treffen. Nicht so bei den Holzforschern der empa in Dübendorf (Schweiz), die sich an der Suche von GeigenbauerInnen und MusikerInnen nach dem perfekten Klangholz beteiligten.

Luxus unterwegs

Die bescheidenste aller Holzarten, das Spanholz, und die edelsten Produkte haben ein auffälliges Nahverhältnis. Die Lösung für das verpackende und schützende Transportgehäuse von Luxusgütern lautet Schlichtheit.

Muster, die verbinden

Auf Natur und Kultur ihres Ortes verweisend führen Zäune in Landschaften mit Weidewirtschaft Gewachsenes im Gebauten fort, bauen über Linien und Kurven Spannungen auf, ähnlich dem Profil von Bergketten.

Seite:

1 2 3 4 5 6 7