Inhalt

Energiesparen

Eine rundum positive Bilanz

 
Nachmoderne Thermokratie

Nachmoderne Thermokratie

Der Betonskelettbau von 1972 wurde bis auf die Tragstruktur entkernt. Alle Fassadenteile sind als vorgefertigte... weiterlesen
Holzmassivbau, senkrechte Brettstapel verdübelt, tragend

Holzmassivbau, senkrechte Brettstapel verdübelt, tragend

Feuerwehrhaus und Kindergarten in Thüringerberg: Die Fichtenbretter der Außenwände in Brettstapelbauweise sind nicht... weiterlesen
Bauweisen bei Passiv- und Niedrigenergiehäuser

Bauweisen bei Passiv- und Niedrigenergiehäuser

Vom Einfamilienhaus über Wohnsiedlungen bis hin zu Gemeinde- und Veranstaltungszentren, Schulen, Kindergärten etc.... weiterlesen
Förderung sowohl für Neubauten als auch für die Sanierung

Förderung sowohl für Neubauten als auch für die Sanierung

Der Energieausweis als Dokument des technischen Status Quo eines Gebäudes wird verstärkt ein wichtiges Kriterium am... weiterlesen
Planung von Niedrigenergie- und Passivhäuser

Planung von Niedrigenergie- und Passivhäuser

Unabhängig vom Baumaterial beeinflusst die Wahl des Bauplatzes den Energieverbrauch eines Gebäudes, ebenso seine... weiterlesen
Niedrigenergie- und Passivhäuser: Bauphysik

Niedrigenergie- und Passivhäuser: Bauphysik

Die Thermografie ist ein bewährtes Mittel, um die Wärmeabstrahlung eines Gebäudes zu messen und ablesbar darzustellen.... weiterlesen
Previous
Next

Seite:

1 2 

Holz-Philosophie im Industriebau

Die 3.500 m² große Fabrikshalle in Schwanenstadt überspannt ein Faltwerk aus hochwärmegedämmten Holzsandwichelementen. Das angenehme Raumklima ließ die Krankenstände signifikant sinken.

Diskussion Energiesparen und bauen: wer, wann, wo und wie?

Bei der Diskussion im Fachkreis ging es um Ökobilanzen, den Klimawandel, das Passivhaus, kurz um eine Architektur mit neuen gesellschaftspolitischen Aufgaben.

Nachhaltig wohnen Passivhauswohnanlage aus Holz

Holzmischbauweise und hoher ökologischer Anspruch waren die Vorgaben der Holzmodellsiedlung am Wiener Mühlweg. Die Einsparung an Heizwärme liegt über 90 %.

Energiestandards – Ein Blick über die Grenze

Die Lösungsansätze der einzelnen Länder in Punkto Mindest-Energiestandards für Neu-, Um- und Zubauten sind unterschiedlich. Der Artikel gibt einen Einblick in acht Modelle, USA und Japan inklusive.

Urbane Ökologie Das erste Minergie-P-ECO-Haus der Schweiz

Das Energiekonzept des dreigeschossigen Baus weist eine lückenlose Gebäudehülle, eine Minimierung der Lasten durch Gerätschaften, sowie eine Komfortlüftung samt Wärmerückgewinnung auf.

Hoch entwickelt Ein Forschungsprojekt der ETH Zürich

Die kristalline Form der Monte Rosa-Hütte entstand in einem digitalen Herstellungsprozess. Strenge Nachhaltigkeitskriterien waren Vorgabe: Das Schutzhaus auf 2883 m ist 90% energieautark.

Low & High am Olperer

Ein auf das Wesentliche reduziertes Holzhaus, ein Rapsöl-Blockheizkraftwerk und eine avancierte Abwasserreinigungsanlage sorgen für einen minimierten Energieverbrauch in der Schutzhütte auf 2400 m Höhe.

Das Holzbüro im Sommer

Die sommerliche Energie- und Raumklimaoptimierung von Bürobauten in Holz hängt vor allem von der Kombination der richtigen Maßnahmepakete im Gesamtkonzept ab: Schützen, Speichern und Kühlen.

Konstruktiv assoziativ Haus Fischer am Grundlsee

Zahlreiche Studien bezüglich Material- und Energieersparnis gingen dem Bau des Ferienhauses von 1978 voran. Die Entscheidung fiel auf eine Holzkonstruktion im Stamm-Ast-System und der Nutzung von Solarenergie.

An alles gedacht Gemeindezentrum Ludesch als Praxistest für nachhaltiges und ökologisches Bauen

Ziele der Gemeinde waren die Schaffung eines baukulturell hochwertigen Ortszentrums, die Errichtung eines ökologischen Vorzeigeprojekts und die Beteiligung der Bürger am Entstehungsprozess.

Mehrfamilienhaus an der Lorze Ruhe in der Kiste

Dem viergeschossigen, holzverkleideten Bau wurde, als Schallschutzmaßnahme zur nahen Straße und Bahntrasse, im Süden eine Balkonschicht aus Betonplatten und Stahlstützen vorgelagert.

ID-Werkstatt Traun Sinnlichkeit mit System

Aus konstruktiven und bauphysikalischen Gründen wurde im neuen Zubau Holz und Beton kombiniert. Holz sorgt zusätzlich für ein angenehmes Raumklima, Beton dient als Speichermasse.

Seite:

1 2