Inhalt

Fragen, Antworten und Tipps zu Holzböden

Fußboden
Fußboden
Fußboden

Fragen

Fragen Sie einen Fachmann

Der Holzfußboden bietet eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Ihr Architekt, Planer, Tischler oder Bodenverleger wird Sie gerne beraten.

Sie sind selbst Heimwerker?

Natürlich können Sie sich auch direkt im Fachhandel oder beim Hersteller informieren. Doch beachten Sie: Fußbodenunterkonstruktionen sind keine Heimwerkertätigkeit.

Raumwirkung?

Denken Sie daran, der Boden muss oft in größeren Flächen seine Wirkung entfalten. Lassen Sie sich Ihren Holzfußboden großflächig für die Auswahl bemustern.

Oberflächlich Holz?

Weichen Sie nicht einfach auf Laminatböden aus. Die optische Ähnlichkeit sollte Sie nicht von den einzigartigen Eigenschaften und Vorzügen eines Massivholzbodens ablenken.

Fußbodenheizungen?

Grundsätzlich haben sich Fußbodenheizungen unter Holzfußböden längst bewährt. Üblich ist die Verlegung der Heizrohre im Estrich.

Tipp: Laubhölzer haben eine höhere Rohdichte und eigenen sich für die Verlegung über Fußbödenheizungen grundsätzlich besser.

Feuchtigkeit?

Holzböden werden immer öfter auch in »Problemzonen« eingesetzt. Mit einer adäquaten Behandlung der Oberfläche (Versiegelung) ist eine Anwendung in Bad, Küche oder Nassräumen grundsätzlich möglich. Generell ist aber zu sagen, dass es keinen absolut fugendichten Parkett gibt. Wasser (Überschwemmungen) schadet nicht nur dem Holzboden, der wieder ausgetauscht werden kann, sondern ist vor allem für die Unterkonstruktion problematisch.

Brandschutz?

Im Gegensatz zu vielen anderen Belägen setzt Holz im Brandfall keine gesundheitsgefährdenden Dämpfe frei. Kleinere Brandbeschädigungen (Zigaretten) können überdies meist durch Schleifen und Nachbehandeln der Oberfläche behoben werden. Einige Holzarten, wie Eiche, Esche, Rotbuche (mind. 15 mm dick, lt. ÖNORM B 3800) können sogar als »schwerbrennbar« (B1) klassifiziert werden.

Kosten?

Fußböden aus Holz gibt es in allen Preiskategorien. Fichte oder Eiche, Schiffboden oder Fertigparkett – nicht nur die Oberfläche zählt. Eine Unterkonstruktion bringt bauphysikalische Vorteile, aber auch mehr Kosten. Fragen Sie detailliert nach Kategorie, Preis und Qualität.

Bildnachweis

Ignacio Martinez

Dieser Artikel ist abgelegt in: