Inhalt

Fachöffentlichkeit

Ausschreibung: Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit 2010

Das Lebensministerium lobt im Herbst 2009 zum zweiten Mal den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit aus. Er wird im Rahmen der Klimaschutzinitiative klima:aktiv des Lebensministeriums vorbereitet und ausgeschrieben.

Als Staatspreisbeauftragter des Lebensministeriums wurde Professor Roland Gnaiger von der Kunstuniversität Linz bestellt. Die Abwicklung obliegt der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT), die auch als Einreichstelle fungiert.

Die Bewerbung und die Bekanntmachung der Siegerprojekte erfolgt in Kooperation mit den Architekturtagen 2010.

proHolz Austria unterstützt als Sponsor den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkkeit 2010.

Der Staatspreis wird in folgenden Kategorien vergeben:

Neubau
 Sanierung
 Export: realisierte Projekte im Ausland

Jury

• Roland Gnaiger, (Staatspreisbeauftragter des BMLFUW) Kunstuniversität Linz
• Johannes Fechner, klima:aktiv Bildung, 17&4 Organisationsberatung G.m.b.H., Wien
Christiana Hageneder, klima:aktiv Bauen und Sanieren, Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik, Wien
Otto Kapfinger, Architekt und Autor, Wien
Helmut Krapmeier, Energieinstitut Vorarlberg, Dornbirn
 Henrieta Moravcikova, Architekturhistorikerin und Chefredakteurin der Architekturzeitschrift „Arch“ Bratislava, Slowakei
 Bernd Vogl, Lebensministerium, Abteilung Umweltökonomie und Energie, Wien

Einreichzeitraum:

Freitag, 02. Oktober 2009 bis Freitag, 04. Dezember 2009

Die Verleihung der Staatspreise und die Auszeichnung der nominierten Projekte erfolgt im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Frühjahr 2010 in Wien.

klima:aktiv - Ausschreibung Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit 

Österr. Gesellschaft für Umwelt und Technik - ÖGUT
Julia Lindenthal
Hollandstraße 10/46
A-1020 Wien
T +43(0)1 / 315 63 93-28
staatspreis@oegut.at 

¡Muy bien! - dataholz.com jetzt auch auf spanisch

Der digitale Bauteilkatalog dataholz.com bietet seit vier Jahren den österreichischen Planern ein wertvolles Instrument für die Erbringung von Nachweisen aus der Bauphysik (z.B. Brand, Schall, Wärmedurchgang) bei der Behörde.

Anfang Februar 2007 ging als erste Sprachvariante die italienische Version des Bauteilkataloges online. Mitte Oktober 2008 folgte als zweite Sprachvariante die englische Version des Bauteilkataloges und jetzt ist dataholz.com auch in spanischer Sprache online.
Die Arbeit wurde in Kooperation mit dem spanischen »Instituto de Ciencias de la Construcción Eduardo Torroja« durchgeführt.

dataholz.com spanische Version

Sylvia Polleres
dataholz.com c/o Holzforschung Austria
info@dataholz.com