Inhalt

Holz ist genial: Kampagnen-Relaunch für 2020 und Folgejahre

Meldung erstellt am 31.10.2019

Die 2017 zur laufenden Bewusstseinsbildung gestartete, faktenbasierte Infokampagne von proHolz Austria funktioniert gut. Das zeigen die wachsenden Zugriffe auf holzistgenial.at und den Social Media-Kanälen sowie die anhaltend guten Imagewerte, erhoben in einer repräsentativen Meinungsumfrage. Ab 2020 steht die Kampagne durchgängig unter dem Motto "Holz nützen = Klima schützen" und wartet mit neuen Sujets auf.

Positive Leistungsdaten
Die Nutzer-Zahlen auf den kampagneneigenen Medien machen deutlich, dass die Infokampagne "Holz ist genial" ankommt:

  • Der Blog holzistgenial.at ist Landing-Page der Kampagne und verzeichnet durchschnittlich 6.500 Nutzer und 7.500 Sitzungen pro Monat. Pro Sitzung werden im Durchschnitt 1,6 Seiten aufgerufen. Die durchschnittliche Sitzungsdauer liegt bei 01:16 Minuten. (Referenzzeitraum Mitte Februar bis Mitte September 2019)
  • Die Facebook-Seite konnte seit Beginn der Kampagne im Februar 2017 rund 3.000 neue Fans gewinnen. Insgesamt hat sie derzeit über 14.800 Fans.
  • Der im Februar 2017 gestartete Instagram-Kanal zur Kampagne wächst laufend und hat aktuell über 1.800 Abonnenten.

Gute Imagewerte - Ergebnisse aus der Meinungsumfrage
Zur Evaluierung der Imagewerte wurde im Mai 2019 eine Befragung in der breiten Bevölkerung zu Wald-, Holz- und Klimaschutzthemen durch das Institut demox research durchgeführt. Die Erhebung erfolgte anknüpfend an die im Auftrag von proHolz Austria bereits seit 1990 jeweils im Abstand von 3 bis 4 Jahren durchgeführten Befragungen mit kontinuierlichen Fragestellungen. Dabei zeigten sich folgende wesentliche Ergebnisse:

  • Das Interesse am Thema Klimawandel steigt (66 % der Befragten sind sehr interessiert) ebenso wird der Klimawandel zunehmend als Bedrohung wahrgenommen (85 % sehen ihn als bedrohlich). 87 % sehen im Klimawandel auch eine Gefahr für die Wälder.
  • Die Bereitschaft durch persönliche Maßnahmen zur Verringerung der CO2-Emissionen beizutragen (79 % zeigen Bereitschaft), ist hingegen nicht merklich gestiegen.
  • Holzverwendung spielt bei den persönlichen Klimaschutz-Maßnahmen eine untergeordnete Rolle, es dominieren Energiesparmaßnahmen, der Kauf nachhaltiger Produkte und die Einschränkung von Fernreisen.
  • 26 % glauben, dass die Waldfläche in Österreich wächst, 40 % sehen sie gleichbleibend und 34 % im Abnehmen. Gegenüber der letzten Befragung 2015 zeigen sich hier kaum Unterschiede, angesichts von Borkenkäferkalamitäten und der medialen Thematisierung zerstörter Wälder ist das Halten der Werte jedoch positiv zu sehen.
  • Die Klimaschutzwirkung der Wälder (sie entziehen CO2, geben Sauerstoff ab und speichern Kohlenstoff im Holz) ist unbestritten (92 % Zustimmung).
  • Die Wälder sind für die Nutzung von Holz - Österreichs Rohstoff Nummer 1 wichtig. Zu dieser Aussage ist die Zustimmung (77 %) besonders stark angestiegen.
  • Die Imagewerte der Forst- und Holzwirtschaft sind anhaltend gut bzw. konnten durchgehend leicht verbessert werden: Die österreichische Forst- und Holzwirtschaft tut viel für den Umwelt- und Klimaschutz (69 % Zustimmung), die Forstwirtschaft trägt durch fachgerechte Bewirtschaftung viel zur Erhaltung des Waldes bei (82 % Zustimmung), die Forst- und Holzwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Österreich (85 % Zustimmung), die Holzindustrie ist eine innovative und zukunftsweisende Branche (76 % Zustimmung).
  • Holz wird von einer großen Mehrheit als intelligenter und qualitativ hochwertiger Hightech-Baustoff gesehen (84 % Zustimmung).
  • In der Detailzuschreibung von Eigenschaften überzeugt Holz gegenüber anderen Baumaterialien ganz klar bei Kriterien wie "natürlich", "umweltfreundlich", "hoher Beitrag zum Klimaschutz", "behaglich", "sieht gut aus", "traditionsverbunden" und "sympathisch". Deutlich schwächer schneidet Holz bei Eigenschaften wie "hightech", "sicher", "langlebig" und "tragfähig" ab.
  • 88 % stimmen zu, dass Bauen mit Holz aktiver Klimaschutz ist, 72 % sprechen sich für eine stärkere Holzverwendung bei öffentlichen Bauten (Schulen, Kindergärten etc.) aus.
  • 72 % befürworten den Ersatz von erdölbasierten Produkten durch Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen (z.B. Holz), selbst wenn diese Produkte etwas teurer wären.

Kampagnen-Relaunch unter dem Motto "Holz nützen = Klima schützen"
Unter Berücksichtigung der Umfrageergebnisse sowie aktueller Entwicklungen erfolgt nach der 3-jährigen Laufzeit der Kampagne nun ein Relaunch mit folgenden inhaltlichen Apaptierungen und Neuerungen für die Periode 2020 bis 2022:

  • Holzverwendung als Klimaschutzmaßnahme wird noch stärker in den Vordergrund gestellt. Ein sogenannter "Störer" mit dem Appell "Holz nützen = Klima schützen" wird in alle Plakatsujets integriert.
  • In einem eigenen Plakatsujet wird insbesondere auch die Rolle nachhaltiger Waldnutzung für den Klimaschutz angesprochen: "Wälder nützen heißt Klima schützen"
  • Dass der Wald wächst bzw. mehr Holz nachwächst als genutzt wird, wird als eine der Schlüsselbotschaften mit den bestehenden Plakatsujets "Der Wald wächst um 4.700 Fußballfelder pro Jahr" und "Alle 40 Sek. wächst 1 Haus nach" weiter kommuniziert.
  • Der nachwachsende Roh- und Baustoff Holz wird als Alternative zu endlichen Rohstoffen hervorgehoben: "Holz wächst & wächst & wächst" (plus Subline "Holz wächst nach und bindet CO2. Die Antwort auf endliche Rohstoffe.")
  • Im Fokus steht auch das Image des Materials Holz und es wird als modern & zukunftsfähig positioniert: "Holz: Wo High-Tech verwurzelt ist" (plus Subline "Der Rohstoff, auf den die Welt von morgen baut.")

Die ersten neuen Plakatsujets werden ab Februar 2020 im Einsatz sein.

 

 

Links:
www.holzistgenial.at
www.facebook.com/proholz
www.instagram.com/holzistgenial.at

Kontaktadresse:

Karin Giselbrecht
proHolz Austria
Am Heumarkt 12
1030 Wien
+43 (0)1 / 7120474 - 15
giselbrecht@proholz.at
www.proholz.at