Inhalt

proHolz Master Class in Zagreb und Laibach

Meldung erstellt am 26.04.2017

An den Universitäten Zagreb und Laibach ist im März 2017 das zweite Master Class Programm von proHolz Austria gestartet. Ziel ist es, Holzbau-Knowhow in Südosteuropa aufzubauen.

Die Idee der Master Class ist es, angehende Architekten und Ingenieure vom Wissensaustausch profitieren zu lassen und praktisches Holzbau-Knowhow zu vermitteln. Damit werden Multiplikatoren für die Zukunft aufgebaut.

Verdichtung in Wohnsiedlungsgebieten mit Brettsperrholzmodulen
Themenschwerpunkt der heurigen Master Class sind Zukunfskonzepte für bestehende Wohnsiedlungsgebiete. Einfamilienhäuser haben einen vergleichsweise großen Flächenverbrauch, hier bestehen Potenziale zur Verdichtung. Für die Master Class wurden hinsichtlich der bestehenden Bebauung ähnliche Siedlungsgebiete in Zagreb und Laibach ausgewählt. Aufgabe der Studenten ist es, Konzepte zur Entwicklung der Stadtgebiete auszuarbeiten. Dabei sollen die geltenden Bebauungsbestimmungen analysiert und zwischen den einzelnen Ländern (Österreich, Slowenien, Kroatien) verglichen werden. Konzepte für optimale Umsetzungen sollen Potenziale verschiedener Bebauungsbestimmungen nutzen oder durchaus auch aus diesen ausbrechen und den Einsatz von Brettsperrholzmodulen berücksichtigen.

In Zagreb wurde das zentrale Stadtgebiet umgeben von den Straßen Petraciceva, A. Zaje und Kucerina für die Bearbeitung ausgewählt. Die Studierenden sollen ein Konzept für ein mehrgeschossiges Büro- und Wohngebäude mit Einsatz von Brettsperrholzmodulen erarbeiten.

In Laibach ist der Stadtteil Stare Moste Gegenstand des Studentenprojekts. Dabei handelt es sich um eine Zone in der Nähe des Stadtzentrums, die aus altem Einfamilienhaus-Bestand und landwirtschaftlichen Bauten umgeben von Wohnbauten und Industriegebäuden besteht. Aufgrund von Lage und Struktur weist das Gebiet großes Potenzial zur Verdichtung mit modernen Wohnsiedlungen auf.

Reale Bauaufgabe
24 Studenten befassen sich in interdisziplinären Zweierteams aus jeweils einem Architekten und einem Bauingenieur mit den gestellten Bauaufgaben. Dabei werden sie von den Professoren Gerhard Schickhofer und Hans Gangoly von der TU Graz sowie von Professoren ihrer lokalen Universitäten betreut. Zusätzlich erhalten sie Inputs von Experten und bereits umgesetzten Vorzeigebeispielen. Die besten Teams kommen am Ende für einmonatiges Praktikum in das Architekturbüro Gangoly & Kristiner Architekten nach Graz.

Am 13. März 2017 haben an der Universität Zagreb und am 14. März 2017 an der Universität Laibach die einführenden Vorlesungen stattgefunden. Am 21. April 2017 erfolgte eine Exkursion der Studierenden nach Graz, wobei der Wohnbau Hummelkaserne sowie das Pflegeheim Peter Rosegger als Beispielbauten besichtigt wurden. Als nächster Schritt erfolgen im Mai Expertenvorlesungen durch Architekt Simon Speigner und Tragwerksplaner Richard Woschitz. 

Kontaktadresse:

Maruša Retuznik
proHolz Austria
Am Heumarkt 12
1030 Wien
43 (0)1 / 712 04 74 -14
retuznik@proholz.at
proholz.at