Inhalt

Peter-Schweizer Grundschule, Gundelfingen a. d. Donau⁄ D

Thermische Hülle

Eva Guttmann, Karl Höfler

Das Bestandsgebäude stammt aus dem Jahr 1975 und wies bauphysikalische Mängel auf, die in einem hohen Energieverbrauch, ebensolchen Transmissionswärmeverlusten und mangelnder Behaglichkeit aufgrund starker Aufheizung im Sommer resultierten.
Im Vorfeld der Sanierung wurden zwei Varianten verglichen, wobei sich die Holzbaulösung gegenüber einer Glas-Aluminiumfassade bei gleichen bauphysikalischen Eigenschaften als einfacher und kostengünstiger erwies.
Bei laufendem Schulbetrieb wurde die vorhandene Stahl-Glas-Fassade abgebaut und durch vorgefertigte Holzelemente ersetzt. Diese bestehen aus einer statisch wirksamen, gedämmten Ständerstruktur, die auf den bestehenden Stützenraster abgestimmt ist, sowie einer Bekleidung aus Faserzementplatten.
Pro Tag konnten bis zu acht der gebäudehohen Elemente unter Verwendung der vorhandenen Befestigungslager wärmebrückenfrei montiert werden. Ein umfassendes Baustellenmanagement gewährleistete die Sicherheit der SchülerInnen und Arbeiter während der Bauphase.

Text

Eva Guttmann
2004 bis 2009 leitende Redakteurin der Zeitschrift Zuschnitt, Architekturpublizistin 
Karl Höfler
AEE Institut für Nachhaltige Technologien
8200 Gleisdorf

Peter-Schweizer Grundschule

Standort

Gundelfingen a. d. Donau/D

Bauherr

Stadt Gundelfingen

Architektur

lattkearchitekten, Augsburg

Tragwerksplanung

ib Hauf, Gundelfingen

Holzbau

Gumpp + Maier, Binswangen und Kurt Mayer Holzbau, Medlingen

Fassade

Faserzementtafel, farbbeschichtet

Energiekennzahl

Heizwärmebedarf vorher k.A. nachher ca. 65 kW/m2a

Fertigstellung

2011