Inhalt

Produktionshalle Ökohaus in Ludesch (A)

Otto Kapfinger
Erschienen in
Zuschnitt 10: Werkhalle Holz
Juli - September 2003

Das Produktionsgebäude der Vorarlberger Ökohaus GmbH ist Ausdruck der Leidenschaft seines Erbauers, alle Fragen des Bauens grundsätzlich zu überdenken und sich nie damit zufriedenzugeben, etwas nur deshalb zu tun, weil es der Konvention entspricht. Daraus entsteht ein Bauwerk, das im besten Sinn Fragen aufwirft und Diskussionen auslöst. 
Das Tragwerk besteht aus am Fuß eingespannten Rundholzstützen, die ein Dach aus Schalenelementen tragen. Die Rundholzstützen sind in einer modernen Umsetzung der Herstellungstechnik der mittelalterlichen »Teuchelrohre« ausgebohrt und anschließend technisch getrocknet worden - somit sind sie weitgehend rissefrei und formstabil. Im selben Bestreben, Holz möglichst direkt, mit minimaler Bearbeitung einzusetzen, wurden für das Dach 8cm dünne, zweilagig gekreuzte Schalenelemente entwickelt, die aus sägerohen Brettern bestehen. 
 
Bei dieser Konstruktion kommen die hervorragenden Eigenschaften des Holzes bei Druckbeanspruchung voll zur Geltung. Mit dem Innovationspreis 2001 hat die Jury die gedankliche Arbeit anerkannt, die dem Ökohaus-Produktionsgebäude zugrunde liegt und den Mut, diese Gedanken auch Wirklichkeit werden zu lassen.

Fotos: Ignacio Martinez

Christian Walch
Arch. Dipl.-Ing.
Vorarlberger Ökohaus GmbH
Zementwerkstraße 42
A-6713 Ludesch
T +43 (0)5550/ 202 90-0
walch@oekohaus.at
www.oekohaus.at

Text

Otto Kapfinger
  • seit 1972 freiberuflicher ­Architekturforscher und -publizist
  • 1981–91 Architekturrezensent der Tageszeitung Die Presse
  • zahlreiche Buchveröffent­lichungen und Ausstellungskonzeptionen zur modernen Baukunst in Österreich

Produktionshalle Ökohaus in Ludesch (A)

Standort

Ludesch, Vorarlberg

Planung

Christian Walch

Tragwerksplanung

Martin Beck, DI Erich Huster 

Bauherr

Christian Walch

Ausführung Holzbau

Vorarlberger Ökohaus GmbH

Fertigstellung

2001