Inhalt

Seitenware

Rasten am Ende der Welt

Eva Guttmann
Erschienen in
Zuschnitt 33: Holz stapelt hoch
März 2009, Seite 26

Rasten am Ende der Welt

Rasten am Ende der Welt

Nur weniges, das zu Europa gehört, scheint uns so weit weg wie die Inselgruppe der Lofoten nördlich des Polarkreises vor der norwegischen Nordwestküste. Im Zuge der Umgestaltung verschiedener Landstraßen zu „National Tourist Roads“, die sich alle durch einzigartige landschaftliche Schönheit und spezielle Aussichts- und Rastplätze auszeichnen, erlangten auch diverse Routen auf den Lofoten diesen Status. Zwischen 2001 und 2005 wurden sie von 70°N arkitektur aus Tromsø mit entsprechenden Einrichtungen für Touristen ausgestattet: einem Picknickplatz in Torvdalshalsen, einem Schutzhaus für Radfahrer in Grunnfør und zwei Vogelbeobachtungstürmen. Letztere wurden in den beiden Reservaten Gårdsvatn und Skjærpvatn errichtet, wo sich zur Brutzeit tausende Vögel tummeln, was wiederum die (Hobby)Ornithologen freut.

Die ident gebauten Türme sind sechseinhalb Meter hoch, ihr Zugang wird durch hohe Holzwände abgeschirmt. Im Eingangsgeschoss befindet sich ein wettergeschützter Raum mit einem schmalen, horizontalen Fenster. Die Beobachtungsplattform selbst hat große Öffnungen, damit die bestmögliche Aussicht gewährleistet ist, und ist so geformt, dass die Silhouetten der Besucher von den brütenden Vögeln nicht als Bedrohung wahrgenommen werden.

Um die extrem starken Winde aufzunehmen und trotzdem keine störenden Erschütterungen an die Kameras und Ferngläser weiterzugeben, wurde die Tragstruktur der Türme aus Stahl konstruiert, die Fassaden und der Innenausbau bestehen aus unbehandeltem Nadelholz.

Picknickplatz

Picknickplatz

Standort

Lofoten/N
www.turistveg.no

Planung

70°N arkitektur, Tromsø/N
www.70n.no

Auftraggeber

Norwegian Public Roads Administration, Oslo/N
www.vegvesen.no

Holzbau

Schjønning Salomonsen AS

Fertigstellung

2005

 

Fotos:
© 70°N arkitektur, Vegar Moen

Text

Eva Guttmann
2004 bis 2009 leitende Redakteurin der Zeitschrift Zuschnitt, Architekturpublizistin 

Dieser Artikel ist abgelegt in: