Inhalt

Wirtschaftlichkeit versus Technik

Erschienen in
Zuschnitt 43: Die Außenwand
September 2011, Seite 12ff.

Josef Hohensinn

Ein wirtschaftlicher Aufbau besteht aus möglichst wenigen Schichten, unter Einsatz von entsprechend günstigen Materialien. Er darf sich vom technisch richtigen nicht unterscheiden. Die Abstimmung für die Art und Lebensdauer der Nutzung muss hier Grundlage für die Wahl der Konstruktion sein.

Michael Kaufmann

Ich bin überzeugt, dass der Ständerbau noch kostengünstiger ist als der Holzmassivbau. Aber es ist eben nicht dasselbe. Beim einen sitze ich in einem Isolierpaket, beim anderen bin ich von Echtholz umgeben. Hier wird außen natürlich auch isoliert. Sobald der Holzmassivbau auch innen isoliert wird – was ja gemacht wird –, stellt sich auch dieser für mich infrage.

Lothar Künz

Wirtschaftlich ist für mich ein Wandaufbau, der neben den gestellten statischen und bauphysikalischen Anforderungen eine hohe Fehlertoleranz aufweist, d. h. dass allfällige Ausführungsmängel oder Feuchteeinwirkung während der Bauzeit nicht gleich zu einem Bauschaden ­führen. Ein wirtschaftlicher Aufbau muss sich von einem technisch optimalen nicht wesentlich unterscheiden.

Konrad Merz

Auch das hängt von der Bauaufgabe ab. Was ist technisch optimal? In Bezug auf die Wärmedämmung wahrscheinlich ein möglichst hoher U-Wert. Bei sonst gleichem Aufbau ist eine Wand mit einem hohen U-Wert in der Herstellung teurer als eine Wand mit niedrigem U-Wert. Ist sie darum unwirtschaftlicher? In einen solchen Vergleich müssen ja auch die ­Lebenszykluskosten einfließen.

Sylvia Polleres

Ein sehr wirtschaftlicher Aufbau ist z.B. eine Massivholzwand ohne innere Bekleidung oder Installationsebene und mit einem Wärmedämmverbundsystem (wdvs) mit Polystyrol. Dieser Aufbau ist zwar wärme­schutztechnisch meist gut, erreicht aber nur ein bewertetes Schalldämmmaß um die 35 dB. Ein technisch optimierter Aufbau hingegen z.B. mit einer auf Schwingbügel vorgesetzten und gedämmten Installationsebene erlangt um die 50 dB.

Karl Schafferer

Weniger ist mehr. Je weniger Schichten ein Wandaufbau hat, desto güns­tiger ist er und desto geringer ist die Gefahr, dass eine Schicht versagt und nicht mehr funktioniert. Also kann ein wirtschaftlicher Aufbau durchaus auch ein technisch optimaler sein.

Bruno Spagolla

Wirtschaftlichkeit ist kein absoluter Wert. Der Zielwertkatalog eines Bauwerks setzt sich aus verschiedenen, auch nicht messbaren, ­sondern „bewerteten“ (sic!) Kategorien zusammen. Innerhalb dieses Paradigmensystems ist die „wirtschaftlichste“ Lösung zu finden.

  • Massivholzwand versus Rahmenbau

    Welche Vorteile hat eine Massivholzwand gegenüber einer Holzrahmenkonstruktion – auch im Hinblick auf ihre bauphysikalischen Eigenschaften? Warum wird welches System bevorzugt?

  • Schwachpunkte einer Außenwand aus Holz

    Dem konstruktiven Feuchteschutz kommt ein besonderer Stellenwert zu. Gut achten muss man auch auf die Luftdichtigkeit, den Sockelanschluss sowie auf Fugen und Anschlüsse.

  • Wirtschaftlichkeit versus Technik

    Wirtschaftlichkeit ist kein absoluter Wert. Allgemein jedoch gilt: Ein wirtschaftlicher Aufbau besteht aus möglichst wenig Schichten und muss sich von einem technisch optimalen nicht unterscheiden.

  • Vorfertigung versus Fertigstellung auf der Baustelle

    Im Rahmenbau ist die Vorfertigung gang und gäbe. Im Massivbau hingegen werden wieder viele Arbeiten auf der Baustelle ausgeführt. Ist das ein Nachteil? Wie wird sich das weiterentwickeln?

  • Anzahl der Schichten

    Die – aus bauphysikalischer Sicht – notwendige Anzahl der Schichten im Wandaufbau hängt mit den gestellten Anforderungen und somit Funktionen zusammen, die jeweils eine Schicht übernehmen muss.

  • Ausblick

    Wo besteht im Holzbau in Bezug auf die Außenwand noch Entwicklungsbedarf? Allgemein wird die dringliche Notwendigkeit einer größeren Standardisierung und Systematisierung angesprochen.

Josef Hohensinn

Architekt in Graz
www.hohensinn-architektur.at

Michael Kaufmann

Kaufmann Zimmerei und Tischlerei
www.kaufmannzimmerei.at

Lothar Künz

Bauphysiker in Hard, Vorarlberg
www.bauphysik-kuenz.at

Konrad Merz

Statiker in Dornbirn
www.mkp-ing.com

Sylvia Polleres

Holzforschung Austria
www.holzforschung.at

Karl Schafferer

Schafferer Holzbau GesmbH
www.schafferer.at

Bruno Spagolla

Architekt in Bludenz
www.spagolla.at

Dieser Artikel ist abgelegt in: