Inhalt

In Großbritannien

Oliver Lowenstein
Erschienen in
Zuschnitt 55: Holz bildet
September 2014, Seite 19

Brettsperrholz hat sich in Großbritannien als Baumaterial etabliert. Vor allem Schulen werden damit gerne gebaut.

Zehn Jahre nach seiner Einführung in Großbritannien ist Brett­sperr­holz zu einem bevorzugten Baustoff vieler – kleiner wie ­großer – britischer Architekturbüros geworden. Das gilt beson­ders für den Bau neuer Schulen, die gerne mit Brettsperrholz realisiert werden, obwohl das groß angelegte Programm zum »Bauen von Schulen für die Zukunft« (»Building Schools for the Future«) bereits seit 2010 nicht mehr existiert. Ein Beweis für diesen Trend in Großbritannien ist das erst kürzlich erbaute Ritblat Building für die Hilden Grange Schule in ­Tonbridge, Kent, von HawkinsBrown aus London. Die beiden Gebäude, die einander gegenüberstehen, folgen dem Hangverlauf und sind mit kanadischer Rot-Zeder und sibirischer Lärche ­verkleidet. Obwohl Brettsperrholz ein eher neues Material für HawkinsBrown ist, setzen die Architekten es gleich in zwei wei­teren Projekten ein, darunter auch bei einer weiteren Schule. Das zeigt, dass Brettsperrholz bei den modernen Architektur­büros Akzeptanz gefunden hat. Begonnen hat dies um das Jahr 2000, als eine Reihe von Vorzeige­projekten Brett­sperrholz im ganzen Architektursektor bekannt gemacht hat.

Ein Schlüssel­faktor für die Popularität dieses Baumaterials ist ­seine Belast­barkeit und die Möglichkeit, den CO2-Fußabdruck ­signifikant zu reduzieren, was durch die zunehmend strenger werdenden Vorschriften, die von der Regierung erlassen werden, erforderlich ist. Die Geschwindigkeit, mit der gebaut werden kann – das Tragwerk des Ritblat Building wurde in sechs Wochen aufgestellt – sowie die steigenden Kosten für Stahl am inter­nationalen Markt werden oft als zusätzliche Entscheidungskriterien für Brettsperrholz genannt. Zwei weitere Schulgebäude beleuchten den Einsatz von Massivholz bei Schulgebäuden. Sheppard Robson, ein großes Londoner Architekturbüro, hat schon früh Brettsperrholz für eine Vielzahl von Bildungsbauten verwendet, z. B. 2011 für das Waingels-­Academy-Projekt in Reading. Hierbei wurden 12.000 m2 verbaut, zu dieser Zeit das bei weitem größte Gebäude, das mit Brett­sperr­holz gebaut wurde. Im Vergleich dazu ist die Sandal-Magna-Volksschule in Wakefield von Sarah Wigglesworth relativ be­schei­den, wobei hier Brettsperrholz für das Interieur und für experimentell expressive Abschlüsse verwendet wurde, Wigglesworth nennt Sigurd Lewerentz als wesentlichen Einfluss dafür. Das Sandal-Magna-Gebäude repräsentiert die erste experimentelle Phase des Arbeitens mit Brettsperrholz. Das Experiment mag der ­Vergangenheit ­angehören, es hat jedoch einen beachtlichen ­Wissens- und Erfahrungsschatz mit sich gebracht und die Überzeugungskraft von Brettsperrholz unter den britischen Architekten und am Holzbau­sektor kaum gemindert.

Text

Oliver Lowenstein

ist Chefredakteur von Fourth Door Review, einem britischen Kultur- und Öko­logiemagazin. www.fourthdoor.co.uk

Waingels College

Standort

Waingels Road, Woodley, Reading/GB

Fertigstellung

2011

The Ritblat Building, Hilden Grange Preparatory School

Standort

Dry Hill Park Road, Tonbridge, Kent/GB

Fertigstellung

September 2012

Sandal Magna Community Primary School

Standort

Belle Vue Road, Wakefield/GB

Fertigstellung

2011