Inhalt

Seitenware I – Das Fenster am Wagram

Klang-Bühnen

Erschienen in
Zuschnitt 56: Holz hören
Dezember 2014, Seite 26

Wie ein Zeichen in der Landschaft steht das sogenannte Wagram-Fenster auf einer Anhöhe über dem Ort Königsbrunn am Wagram. Das Objekt ist Bühne und Skulptur zugleich. Bei schönem Wetter ist es von weitem sichtbar, bei nebligem Wetter verschmilzt es mit dem Himmel. Es dient den Spaziergängern als begehbare Skulptur, als Ausguck in die Landschaft und der Gemeinde Königsbrunn am Wagram als Freiluftbühne. Finden hier Aufführungen statt, dann wird der Rollvorhang an der Talseite heruntergelassen und die Skulptur trägt wie bei einem Schalltrichter die Stimmen und Lieder weit in die Landschaft. Neun dreieckige Brettsperrholzplatten sind zu einer gefalteten Überdachung zusammengefügt, vorne und hinten durch einen Stahlrahmen verstärkt und mit Polyester überzogen.

»Es ist wie ein Instrument, mit dem man experimentieren muss, um zu wissen, wie man es am besten spielt«, sagen der Architekt Martin Feiersinger und der Künstler Werner Feiersinger, die dieses Objekt gemeinsam für diesen Ort entworfen haben.

Fotos

© Werner Feiersinger

Das Fenster am Wagram

Standort

Am Hausberg, Königsbrunn am Wagram/A

Bauherr

Marktgemeinde Königsbrunn am Wagram, Königsbrunn am Wagram/A, www.koenigsbrunn.at

Planung

Martin und Werner Feiersinger, Wien/A, www.martinfeiersinger.at

Holzbau

Graf-Holztechnik GmbH, Horn/A, www.graf-holztechnik.at