Inhalt

Editorial

Anne Isopp
Erschienen in
Zuschnitt 71: Wohnbau mit System
September 2018, Seite 3

In diesem Zuschnitt geht es, vereinfacht gesagt, um mehrgeschossige Wohnbauten in Holz. Dabei kommen viele Gedankenstränge zusammen und es gilt, diese zu einem roten Faden miteinander zu verweben. Anlass für dieses Heft ist der große Bedarf an leistbarem Wohnraum. In vielen europäischen Städten ist die Nachfrage viel höher als das Angebot, sodass Politik und Wohnungswirtschaft in den kommenden Jahren viele, viele neue Wohnbauten errichten müssen. Der Holzbau bietet neben den gewohnten Qualitäten die Möglichkeit der seriellen Fertigung und der hohen Vorfertigung, die ein rasches und für die Anrainer störungsarmes Bauen möglich macht. Wir folgen dem Strang der technischen Möglichkeiten und verbinden ihn mit dem Strang der bewährten Herangehensweisen. Da es im Holzbau viele konstruktive Möglichkeiten gibt, zeigen wir jene Lösungen, die sich bewährt haben und auf die holzbauerfahrene Architekten und Tragwerksplaner gerne zurückgreifen. Dem Bewährten gegenüber steht die Angst vor der Routine, die Angst vor der Banalität, bei der die Qualität dem Effizienzgedanken weicht. Auch diese Angst wollen wir nehmen, denn es ist beides möglich: Wohnhäuser effizient und nach einem bewährten System zu errichten, daraus individuelle Lösungen zu entwickeln und nicht auf Qualität zu verzichten. Denn wer auf Bewährtes zurückgreift, kann sich aufs Wesentliche konzentrieren. Serielle, industrialisierte Baumethoden lassen wirtschaftliche und architektonisch hochwertige Lösungen zu. Genau hier liegt eine Chance für den Holzbau und für den Wohnbau. In Wahrheit sind die beiden ein gutes Team.

Text

Anne Isopp
leitende Redakteurin der Zeitschrift Zuschnitt

redaktion@zuschnitt.at