Inhalt

proHolz Masterclass 2018

Wenn Studierende der Architektur und des Bauingenieurwesens traditionelle Holzarchitektur in der Region Bohinj weiterentwickeln.

Uroš Rustja
Erschienen in
Zuschnitt 71: Wohnbau mit System
September 2018, Seite 25

Ein Besuch in der Gegend rund um den Bohinjer See in Slowenien ist ein besonderes Erlebnis. In ­ihrer Abgeschiedenheit konnte hier die traditionelle ­lokale Holz­architektur bewahrt werden. Besonders gut spiegeln die Heustadel im Dorf Studor am See ­diese Tradition wider. Ihre einfache, durchdachte Konstruktion ermöglicht das Trocknen von Heu und ist zugleich ein starkes architektoni­sches Zeichen am Rand des Dorfes.

Studenten der Universität Ljubljana und der Universität Zagreb ließen sich von der reichen Tradition der lokalen Holzarchitektur inspirieren und entwarfen im Rahmen der diesjährigen proHolz Masterclass Holzbauten für Bohinj. Die Masterclass ist ein internationales Netzwerk von Professoren für Architektur und Bauingenieurwesen, die mit ihrer reichen Praxiserfahrung die teilnehmenden Studenten in die Welt der Holzarchitektur einführen. Der internationale Charakter der Masterclass ermöglicht den Erfahrungsaustausch rund um hochwertige Holzarchitektur über die Grenzen hinweg.

Im Gegensatz zur Masterclass 2017, bei der es um die Verdichtung städtischer Gebiete in Ljubljana und Zagreb ging, stellte die diesjährige Masterclass die Studierenden vor die Herausforderung, Sport- und Tourismusanlagen aus Holz für die sensible Landschaft sowie Alternativen zum Massentourismus in Bohinj zu entwickeln, indem sie Renovierungs- bzw. Neubaukonzepte für drei verlassene Hotels entwickelten.

Mit ihren Projekten zeigten die Studenten aus Zagreb und Ljubljana, wie sie, beeinflusst von lokalen Bautraditionen, zeitgenössische Holzarchitektur entwickeln und damit zugleich die Bewahrung der Tradition gewährleisten können. Dieser Ansatz ist auch bei den wenigen Beispielen neuerer Holzbauten in der Umgebung von Bohinj zu erkennen. Im Dorf Stara Fužina haben ofis Architekten einen Heustadel zu einem Wohnhaus umgebaut. In die bestehende Holzkonstruktion fügten sie eine neue Holzschatulle. So entstand ein moderner, offener Wohnraum, während das traditionelle Erscheinungsbild der Scheune nach außen hin bewahrt blieb.

Holz ist eines der Schlüsselwörter für die Identität von Bohinj. Wenn wir verhindern wollen, dass diese Tradition zu einer Kulisse wird, ist es notwendig, neue Prinzipien der Holzkonstruktionen anzuwenden und Architekten, Ingenieure, Bauherren und Nutzer dafür zu sensibilisieren.

Die Studenten, die hier die Holzbautradition im lokalen Kontext von Bohinj kennengelernt haben, haben erkannt, dass die Form der Architektur unweigerlich mit dem Material verbunden ist, aus dem sie besteht. Es ist wichtig, die Art und Weise zu verstehen, in der Holz konstruktiv verwendet wird, und dabei die Qualitäten des natürlichen Materials mit seinem spezifischen Licht, seiner Haptik, Textur und Wärme mitzuberücksichtigen. Das sind die Qualitäten, nach denen wir in unseren Projekten suchen. Holz macht das alles möglich, wir müssen es nur nutzen.

proHolz Masterclass

2018 fand die Masterclass zum dritten Mal statt. Angehende Architekten und Ingenieure der Universitäten Ljubljana und Zagreb erhielten die Möglichkeit, praktische Holzbau-Erfahrungen zu sammeln.
Das von proHolz gegründete Netzwerk vereint Professoren für Architektur und Bauingenieurwesen der TU Graz (Hans Gangoly, Gerhard Schickhofer), der Universität Zagreb (Leo Modrčin, Mia Roth Čerina, Vlatka Rajčić) und der Universität Ljubljana (Maruša Zorec, Roman Kunič, Boštjan Brank).
www.wooddays.eu/de/masterclass/

Zum Wohnhaus umgebauter Stadel in Stara Fužina

Text

Uroš Rustja

Architekt und Lehrbeauftragter an der Fakultät für Architektur der Universität Ljubljana