Inhalt

»… mit genau dem richtigen Ausdruck für dieses Projekt«

Künstlerresidenz im Turm

Karin Triendl
Erschienen in
Zuschnitt 74: Im Innenraum
Juni 2019, Seite 23

De Bijenkorf ist wohl das älteste und exklusivste Kaufhaus in Holland. Das monumentale Gebäude im Zentrum von Amsterdam hat einen kleinen Turm auf seinem Dach. Niemand weiß, wofür dieser Turm gebaut wurde und niemand hat ihn je verwendet.

Erst im Jahr 2015 wurde das Büro i29 interior architects aus Amsterdam eingeladen, den Turm in einen Ort der Kreativität und der Inspiration zu verwandeln. De Bijenkorf wollte regelmäßig Künstler, Schriftsteller, Designer und Architekten dorthin einladen, um dann die im Rahmen des Artist-in-Residence-Programms entstandenen Arbeiten der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die jungen Designer schufen einen Raum, der angelehnt an Alice im Wunderland mit zwei unterschiedlichen Welten und deren Maßstäblichkeiten spielt.

Auf der einen Seite des sehr hohen Innenraums befindet sich ein überdimensionaler begehbarer Schrank aus Holz, der den Turm auf verschiedenen Ebenen erlebbar macht. Sorgfältig komponierte Raumschachteln aus Brettsperrholz bieten Schlaf-, Wohn- und Arbeitsbereiche. Über einfache Holzleitern kann man das begehbare Möbel erkunden. Jede Ebene erschließt neue Raumperspektiven und bietet unterschiedliche Ausblicke. Die geometrische Komposition wird durch zarte weiße Holzleisten an den Außenkanten betont. Alle Bauteile bestehen aus matt lackierten Brettsperrholzplatten aus Kiefer. »Es ist ein erschwingliches Baumaterial mit genau dem richtigen Ausdruck für dieses Projekt«, sagt Jeroen Dellensen von i29 interior architects.

Die lebendige Holzoberfläche mit der Maserung und den dunklen Asteinschlüssen war den Architekten dabei sehr willkommen, da sie einen größtmöglichen Kontrast zwischen den beiden Materialwelten schaffen wollten. Bei der Gestaltung des restlichen Raums beschränkten sie sich auf eine homogene weiße Farbgebung der Wände und die ebenfalls in Weiß gehaltenen ausgesuchten Möbel und Accessoires. Zusammen mit den großen Turmfenstern und der alten Wendeltreppe erweckt der Raum Assoziationen zu Märchen aus fernen Zeiten.

Text

Karin Triendl
Architektin, seit 2007 Bürogemeinschaft mit Patrick Fessler, schreibt als freie Autorin über aktuelle Stadt(Räume) und Architekturen
www.triendlundfessler.at

Künstlerresidenz im Turm

Standort

Amsterdam/NL

Bauherr

de Bijenkorf, Amsterdam/NL, www.debijenkorf.nl

Planung

i29 interior architects, Duivendrecht/NL, www.i29.nl

Innenausbau

Fiction Factory, Amsterdam/NL, www.fictionfactory.nl

Wand, Boden, Decke

Brettsperrholz aus Kiefer, transparent lasiert

Fertigstellung

2015