Inhalt

Holzschutz

Bei Wind und Wetter

wetterfest

Bei richtiger Konstruktion ist Holz sehr dauerhaft und benötigt unter Dächern und in Innenräumen keinen chemischen… weiterlesen

Artikel filtern:

  • Beispiele/Projektdokumentation
  • Baulicher Holzschutz
  • Chemischer Holzschutz
  • Oberflächenschutz

Holzschutznorm ÖNORM B 3802 Teil 1–4

Mit der neuen ÖNORM B 3802 »Holzschutz im Bauwesen – Teil 1 bis 4« wurde eine richtungsweisende Änderung des Regelwerkes vorgenommen, die sich auf die Erfahrungen der Praxis stützt wie auch die Vorrangigkeit der baulichen Maßnahmen zum Schutz des Holzes hervorhebt.

Wechselndes Raumklima Einflüsse auf Holztragwerke

Der erfolgreiche Einsatz von Massiv- und Brettschichtholz ist auch in Bauwerken mit starken Klimaschwankungen, wie z.B. bei Eis- oder Schwimmhallen, möglich. Der Werkstoff Holz zeigt hier seine zahlreichen Vorzüge.

Holzaltern zuschnitt 4

Was dem Architekten gewollte Ästhetik ist - die natürliche Holzalterung - ist dem Bauherren oftmals ein unakzeptabler Effekt. Übermächtig belegt mit einer Barackensemantik wird das Vergrauen zum Grauen. Holz lebt aber, es altert und zeigt, der Witterung ausgesetzt, schon bald Veränderungen in der Materialstruktur oder an den Schutzstoffen. Nur sachgemäße Planung, die Verwendung geeigneter Materialien und sorgfältige Ausführung von Holzbauten lässt die Alterung von Fassaden zu einem kontrollierten Prozess werden. Mit geringem Unterhalt und - durch Patina veredelt - zusätzlicher Qualität. <a href="http://www.proholz.at/fileadmin/flippingbooks/zuschnitt4/" class="flippingbooks" external="1">Jetzt hineinblättern ...</a><a href="http://www.proholz.at/fileadmin/flippingbooks/zuschnitt4/files/assets/common/downloads/publication.pdf" class="bookdownload" external="1" style="display:inline-block">Download (pdf)</a>

Wechselwirksam – Holz und Feuchtigkeit

Durch thermische oder chemische Behandlung kann Holz modifiziert und somit u.a. Veränderung des Feuchtegehalts, Quell- und Schwinderscheinungen reduziert werden.

Möglichkeiten der Oberflächenbehandlung

Trotz technisch perfektionierter Lacke, Öle und Wachse, werden unbehandelte Holzoberflächen immer beliebter. Man erinnert sich an bewährte Methoden, wie das Hobeln oder Wässern von Oberflächen.

Doppelt hält besser Wohnanlage Spitzweg

Die Südseite der Fassade ist mit weiß gestrichenen Holzschalungen und emailliertem Glas verkleidet, die Nordseite mit Schiffssperrholz aus Okumee-Paneelplatten mit pigmentiertem Mehrfachanstrich.

Es kommt drauf an Zur Dauerhaftigkeit unbehandelter Hölzer in der Außenanwendung

Die Dauerhaftigkeit einer Holzfassade hängt von zahlreichen Faktoren ab, die natürliche Dauerhaftigkeit der eingesetzten Holzart ist nur eine davon.

Oberflächenbehandlung von Holz im Außenbereich Gestaltungsmittel mit Schutzfunktionen

Eine geeignete Oberflächenbehandlung ist ausschlaggebend für das Abwitterungsverhalten. Moderne Lacke und Lasuren für den chemischen Holzschutz sind mittlerweile umweltfreundlich.

Grau und schlau. Ein Pilotprojekt zur technischen Vergrauung von Holzoberflächen

Der innovative Holzschutz des Erdberger Stegs in Wien schützt die Holzteile mit einer Abdeckung aus wasserfest verleimten und lasierten Schichtholzplatten sowie verblechten Fugen zur Ableitung des Wassers.

Holzschutz an den Bauernhäusern des Bregenzerwaldes

Witterungsbeständige Weißtanne, konstruktiver Holzschutz, Färbelungen oder Verkleidungen mit Schindeln waren Massnahmen, die die 300 Jahre alten Bregenzerwälderhäuser gut überdauern ließen.

Seriell und individuell Gespräch mit Ernst Roth

Für den Architekten Ernst Roth hängt die Farbgestaltung eng mit der Bauaufgabe zusammen, bei Fertighäusern z.B. spielt die Farbe eine große Rolle. Wo immer möglich bevorzugt er konstruktiven Holzschutz.

Jenseits der Farbe Gespräch mit Quintus Miller

Eine gewisse Verfremdung des Holzes war den Architekten Miller und Maranta bei der Markthalle in Aargau wichtig. Nach ungefähr fünfhundert Musterproben, fiel die Wahl auf eine Kupferpigmentierung.

Durch Wind und Wetter Die Wilkhahn-Produktionshallen von Thomas Herzog nach vierzehn Jahren

Holz kam bei den Produktionshallen für das Tragwerk und die Gebäudehülle zum Einsatz. Das Gebäude wird regelmässig gewartet und das Holz auf allen Seiten mit einem Holzschutzmittel neu gestrichen.

Chemischer Holzschutz: Übel oder Notwendigkeit?

Chemische Holzschutzmaßnahmen sind dann erforderlich, wenn trotz Einhaltung aller baulichen Holzschutzmaßnahmen Schäden an Holzbauteilen durch holzzerstörende Organismen zu erwarten sind.

Mehr als ein Anstrich Gespräch mit Marianne Burkhalter

Burkhalter sumi architekten geben ihren Bauten aus Holz farbige Anstriche, um Körperhaftigkeit und Räumlichkeit zu betonen. Sie reagieren mit der Farbgebung aber auch stets auf die jeweilige Umgebung.

wetterfest

Bei richtiger Konstruktion ist Holz sehr dauerhaft und benötigt unter Dächern und in Innenräumen keinen chemischen Schutz. Die natürliche Widerstandsfähigkeit der verschiedenen Holzarten ermöglicht eine lange Lebensdauer.

Von Rastplatz zu Rastplatz Urlauben auf Norwegisch

Die Rastplätze auf Norwegens Panoramastraßen fügen sich durch ihre Form und ihr Material in die Landschaft ein. Holz spielt bei zahlreichen dieser kleinen Architekturinterventionen eine große Rolle.

Baden im Fluss Thermenanlage in Chile

Der chilenische Architekt del Sol legte im Nationalpark Villarca 17 Heißwasserbecken entlang eines Zickzacksteges aus Holz an. Er verwendete das örtliche Coige-Holz, eine rote Lasur schützt die Holzteile.

Holzmodifikationen Wider die Vergäng­lichkeit des Holzes

Methoden, die der Vergänglichkeit des Holzes trotzen: das alte Verfahren des Ankohlens, die Beschichtung mit grauer Farbe, thermische Behandlung mit Heißdampf sowie das Bad in Essigsäure.

Holzbeläge im Freien Auf die Konstruktion kommt es an

Für Holzkonstruktionen im Freien ist eine gut durchlüftete Konstruktion Voraussetzung. Materialwahl, Holzdimensionen oder Ausführungsdetails sind dem Anwendungsfall entsprechend zu wählen.

Materialeigenschaften im Vergleich

Sowohl Stahl als auch Holz haben jeweils ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Für einen sinnvollen Einsatz ist die Kenntnis der charakteristischen Materialeigenschaften Grundvoraussetzung.