Inhalt

ITI, Technische Universität Wien

ITI, Technische Universität Wien

Das ITI ist ein Doppelinstitut mit den Tätigkeitsschwerpunkten Tragwerkslehre für ArchitektInnen und Holzbau für ArchitektInnen und BauingenieurInnen und feierte kürzlich sein 10-jähriges Bestehen in der heutigen Form mit Professor DDI Wolfgang Winter als Institutsvorstand. Eingegliedert in die Fakultät für Architektur und Raumplanung der Technischen Universität erfüllt das ITI eine Brückenstellung zwischen den Baufakultäten, was in Lehre und Forschung für interdisziplinäre Arbeiten und Veranstaltungen genutzt wird.

Lehre

Die Tragwerkslehre für ArchitektInnen behandelt Tragwerke als Bestandteil eines ganzheitlichen Architekturentwurfs. Grundkenntnisse der Statik und Festigkeitslehre werden vermittelt, um Zusammenhänge zwischen Kraft-Material-Form-Konstruktion und Technologie bei Tragwerken verstehen zu können. Die Lehre der Bauingenieure umfasst die Grund- und Vertiefungsausbildung im Ingenieurholzbau.

Forschung

Neben der allgemeinen Lehre, Vorträgen, Publikationen und Gutachten sowie der Vernetzung und Kooperation mit unterschiedlichen Institutionen aus den Fachbereichen gibt es am ITI eine rege Forschungstätigkeit, deren Schwerpunkte im Bereich des Holzbaus auf folgenden Themen liegen:

  • Wirtschaftliche und ökologische Aspekte
  • Bauordnungen
  • Mehrgeschossiger Holzbau
  • Vorfertigung im Holzbau
  • Erdbebensicherheit

archistructura

Ein spezieller Entwicklungsbereich am ITI ist »archistructura«, ein Bauinformationssystem das sich derzeit im Aufbau befindet und auf folgenden drei, durchgängig miteinander verknüpften Anwendungsbereichen aufbaut: Entwurfs- und Planungshilfen, Projektsammlung wissenschaftlicher Fallstudien zu gebauten Beispielen und Lehrmedien für die technisch-konstruktive Architekturausbildung.

Nachdiplomstudien

Aufgrund eines konstanten Bedarfs nach Weiterbildung, wird seit dem Wintersemester 2004 das zweijährige postgraduale Masterstudium »Building Science« angeboten. Darin werden von Seiten der Professur »Tragwerksplanung« die materialübergreifenden Aspekte der Tragwerkseffizienz und der interaktiven IT-unterstützten Tragwerkskonzeption vertieft.

»Wood-based Building Design for Sustainable Urban Development«

Um das Hauptanliegen der Professur »Ingenieurholzbau«, nämlich die Suche nach nachhaltigen Bauweisen und architektonischen Konzepten für das verdichtete städtische Bauen, vermehrt einbringen zu können, wurde ein weiteres zweijähriges postgraduales Masterprogramm ausgearbeitet. Für Themenstellung, pädagogischen Ansatz und die interdisziplinäre und internationale Ausrichtung des Konzepts wurde den Organisatoren im Sommer 2005 der Schweighofer Innovations Prize in der Kategorie Holzmarketing- und Ausbildung verliehen.

Nachhaltige Stadtentwicklung

Im Mittelpunkt dieses Masterstudiums, das – nach dem noch abzuwartenden entsprechenden Beschluss des Senats der TU Wien – ab dem Wintersemester 2006 angeboten werden soll, stehen der städtische Neubau und die Revitalisierung im städtischen Bestand unter der Verwendung von nachhaltigen bautechnischen, architektonischen und städtebaulichen Lösungen. Der Einsatz von modernen Holz-Mischbautechniken beim verdichteten städtischen Bauen knüpft an noch vorhandene Bauerfahrungen an. Trotzdem sind PlanerInnen oft kaum darauf vorbereitet, die architektonischen, technischen und organisatorischen Fragestellungen, den Komplex des »Wood-based Building Design for Sustainable Urban Development«, effizient bewältigen zu können. Schwerpunkte der Ausbildung sind daher die Vermittlung von neuesten technischen Entwicklungen, Entwurfsmethoden und Arbeitsmitteln, die europaweite Vernetzung durch das Studium an drei Universitäten in drei Ländern und darüber hinaus, eine weltweite Vernetzung insbesondere mit Osteuropa und Asien, Gebieten also, wo zum einen geografische Nähe und intensiver Handelsaustausch, zum anderen eine bedeutende Holzbautradition bestehen.

Zielgruppe und Partnerinstitutionen

Zielgruppe für den Lehrgang sind ArchitektInnen, Stadt- und RaumplanerInnen, BauingenieurInnen und PlanerInnen, die sich für den Bereich der ökologischen Stadtentwicklung und -erhaltung interessieren. Die Ausbildung wird in enger Kooperation mit dem Institut für Stahl- und Holzbau von Professor Peer Haller an der Bauingenieurfakultät der TU Dresden sowie dem Institut für Architektonischen Entwurf und Industriedesign mit Professorin Clara Bertolini an der Architekturfakultät des Polytecnico di Torino stattfinden. Leiter des Studienlehrgangs wird der Architekt Dr. Yoshiaki Amino vom ITI sein, der bereits zwei Nachdiplomstudiengänge an der ETH Lausanne geleitet hat.

Aufbau des Lehrgangs

Im ersten Jahr der Ausbildung werden in drei Modulen an den drei Partneruniversitäten die Grundlagen anhand von Vorlesungen und Projektarbeiten vermittelt. Modul eins in Dresden: »Wood-based Material & Building Technology«, Modul zwei in Turin: »Restoration & Refurbishment of Wood-based Buildings« und Modul drei in Wien: »Wood-based Multi-storey Buildings«. Auf diese drei Grundbausteine aufbauend ist im zweiten Jahr die Vertiefung eines Schwerpunkts an einer der drei Universitäten vorgesehen. Der Lehrgang wird mit einer eigenen Forschungsarbeit und der Verleihung des voraussichtlichen Titels »Master of Science in Wood-based Building« abgeschlossen.

(Zeitschrift Zuschnitt 20, 2005; Seite 25)

ITI Institut für Architekturwissenschaften:

Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau, TU Wien
Karlsplatz 13/ 259/ 2
A-1040 Wien, Österreich
T +43(0)1/ 58801 254-01
F +43(0)1/ 58801 254-99
office@iti.tuwien.ac.at 
www.iti.tuwien.ac.at

Dissertationen:

Nachhaltiges Bauen 
(A. Merl, 2005)
Erdbebensicherer Holzbau (K. Tavoussi-Tafreshi, 2004)
Holzverbundelemente 
(K. Petraschka, 2003)
Flächentragwerke aus Holz (W. Becker, 2002)
in Arbeit:
Aussteifung mit Holz-Glas Verbundelementen (Th. Edl)
Brandverhalten von Holz-Metall-Verbund-Elementen (J. Wolfsgruber)
Architektur und Sprache 
(K. Tielsch)
Urbaner Holzmischbau 
(M. E. Somer)

Aktuelle Forschungsprojekte:

archistructura 
(M. Pfeiffer-Rudy, S. Jaksch)
Mehrgeschossiger Wohnbau in Holz (W. Winter)
Tools für die Tragwerksplanung (S. Jaksch)
FEM-Simulation von Holzverbindungen (D. Harms)
Webwork (M. Pfeiffer-Rudy)
Solar-Architektur 
(M. Pfeiffer-Rudy)

Text: o.Prof.DDI Wolfgang Winter
geboren 1948
Studium des Bauingenieurwesens und der Architektur an der tu Stuttgart
Lehre und Forschung an verschiedenen Hochschulen
Seit 1994 ordentlicher 
Professor am Institut für Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau der tu Wien
Seit 1997 wissenschaftlicher Vorstand der Holzforschung Austria