Inhalt

Lehrgang »überholz«, Kunstuniversität Linz

Im Oktober 2005 ging der erste berufsbegleitende überholz-Universitätslehrgang für Holzbaukultur an der Kunstuniversität Linz nach einem Jahr Studium und 30 Ausbildungstagen erfolgreich zu Ende. Vierzehn AbsolventInnen haben den europaweit einzigartigen Lehrgang, der auf bereits bestehendem Fachwissen der TeilnehmerInnen aufbaut, abgeschlossen. Ziel von überholz ist es, die vorhandene Wissensbasis mit den modernsten Erkenntnissen aus Wissenschaft, Kunst, Technik und Handwerk zu verknüpfen und aufgrund der Erfahrung, dass neue, hochwertige und faszinierende Holzbauten nur im engen Zusammenwirken von ArchitektInnen, BauingenieurInnen und Ausführenden entstehen, die Zusammenarbeit dieser drei Berufsgruppen zu üben.

Bei der Diplomvergabe meinte der oö Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl, dass überholz ein herausragendes Beispiel für die Vernetzung von Industrie, Kunst und Wissenschaft sei, Entwicklungsperspektiven für die gesamte Holzbranche in sich trage und der Wirtschaft genau die ExpertInnen bringe, die sie bräuchte. Auch für den oö Agrarlandesrat Josef Stockinger, der den Lehrgang auch als Diskussionspartner verstärkte, gibt »überholz eine Antwort auf den sich vollziehenden Strukturwandel in der Branche. Die Zimmereien entwickeln sich zu modernen Holzbaubetrieben und gehen Projekte an, an die sie vor Jahren noch nicht einmal zu denken gewagt haben!«

überholz geht auf eine Initiative von Univ.Prof. Roland Gnaiger zurück und wurde gemeinsam mit der Wirtschaft, Interessensorganisationen, Zimmererinnung, dem Fachverband der Holzindustrie, proHolz und Vertretern der Lehre und Forschung entwickelt. Im Rahmen des Lehrganges, für den sich auch der Vorarlberger Architekt Wolfgang Ritsch als wissenschaftlicher Leiter stark engagiert, gab sich die deutschsprachige Holzbauszene in Linz ein Stelldichein und arbeitete gemeinsam mit den Studierenden an zukunftsträchtigen Projekten.

Zu diesen zählen u.a. die Entwicklung eines Passivhauskindergartens in Holzbauweise, der demnächst realisiert wird, oder eines Lärmschutztunnels aus Holz, der viel wirtschaftliches Potenzial enthält. Die Studierenden haben sehr schnell begriffen, dass der Lehrgang eine Reihe an Möglichkeiten bietet und öffnet, wenn man an der persönlichen Weiterentwicklung und Zukunft interessiert ist. Den wichtigen kreativen, spielerischen Zugang zu erkennen und in den beruflichen Alltag zu integrieren, ist als eines der Ziele des Lehrgangs gelungen. Der Holzbauunternehmer Georg Zenz, der einen Mitarbeiter in den Lehrgang entsandte, meint: »Mein Mitarbeiter hat einen Quantensprung in seiner Entwicklung gemacht. Das Geld für die Studiengebühr ist für unser Unternehmen sehr gut investiert, da ich jeden Tag seine neue, umfassendere Art zu denken und zu handeln mit Freude feststelle.«

Der zweite Lehrgang mit zahlreichen internationalen Referenten startet kommenden Oktober, die Anmeldefrist endet am 30. Juni 2006. Das Anmeldeformular mit allen Informationen kann unterwww.ueberholz.ufg.ac.at heruntergeladen werden.

Termine

»überholz 2006« 
Beginn: 19. Oktober 2006 
Diplom: 19. Oktober 2007
Anmeldung bis 30. Juni 2006

Info

überholz-Universitätslehrgang für Holzbaukultur 
Kunstuniversität Linz 
Hauptplatz 8, A-4020 Linz
T +43(0)70/7898283 
ulg-ueberholz@ufg.ac.at 
www.ueberholz.ufg.ac.at

Kontakt

Mag.arch., Roland Gruber MBA 
Geschäftsführung 
M +43(0)699/ 19294060 
roland.gruber@ufg.ac.at