Inhalt

Design

Was GestalterInnen so alles einfällt

Adventkranz aus Holz zum Selbermachen

Die beiden Gestalterinnen von POLKA fuhren in den nächsten Baumarkt und kauften Holz, Nägel, Kerzen und ein paar Dinge mehr. Herausgekommen ist ein Adventkranz, der jedes Jahr aufs Neue zum Einsatz kommt.

Zum Selbermachen

Gutes Design zum Nachbauen. Zuschnitt bat die drei Gestalter von breadedEscalope, ein Objekt zu entwerfen, das alles in allem nicht mehr als 100 Euro an Material kosten darf.

Alle an einen Tisch

Den "OpenDesk" von Steiner und Ierodiaconou kann man sich vom Tischler des Vertrauens nachbauen lassen. Die Pläne kann man nämlich gratis aus dem Internet herunterladen.

Holzstöpsel

Holz im Ohr statt Brett vorm Kopf, das bieten die Kopfhörer von Meze.

Waidmannsbeil

Ein Geweih aus dem Wald - allerdings nicht vom Tier, sondern aus Holz gemacht.

Klappt doch!

Der junge Designer Shay Alkalay hat ein interessantes Schubladenmöbel geschaffen.

Zum Selbermachen Stiefelknecht und Bürste AI

Gutes Design zum Nachbauen: Zuschnitt bat den Gestalter Patrick Rampelotto, einen Gebrauchsgegenstand zu entwerfen, der alles in allem nicht mehr als 100 Euro an Material kosten darf.

Platz machen

Das Sofa des südkoreanischen Gestalters Seungji Mun bietet in Form eines integrierten Hundehäuschens aus Esche auch Platz für den Vierbeiner.

Hoppe-hoppe-Designer

Unter dem Titel „Happy Toys“ bietet das niederländische Design-Team von Usuals eine archaisch wirkende Serie von Spielsachen aus Holz an.

Hüttenzauber

Der Tisch, der als Schreib- oder Esstisch, Sekretär oder Objekt dienen kann, wird in einer italienischen Manufaktur aus alten Türen gefertigt.

Zum Selbermachen

Gutes Design zum Nachbauen: Aus Material vom Baumarkt und im Kostenrahmen von 100 Euro entwarf das Gestalterduo mischer’traxler das Wandregal out of the box.

Andrea Zittel

Mit den „A-Z Living Units“ wollte die US Künstlerin Andrea Zittel die Einschränkungen in ihrem Leben so umgestalten, dass sie zum Luxus werden. Die Units bestehen aus Bett, Tisch und einer Kochzeile.

Bunte Buchdeckel

Die bunten Buchstützen „Koloro Stand“ des japanischen Architekturstudios sind aus Sperrholz und mit Polyester beschichtet. Sie sind aus Ausschussmaterial des Schreibtischmöbels „Koloro Desk“ gefertigt.

Seegang im Babyzimmer

Die praktische Kombination aus Schaukelwiege und Sessel stammt vom niederländischen Studio Ontwerpduo. An Materialien verwendeten die Designer für „Rockid“ lackiertes Birkensperrholz und Filz.

Ein Möbel zum Heimkommen

„Frida“ ist eine sinnige Kombination aus Sitzbank und Garderobe. Charakter verlieh der Berliner Möbel- und Industriedesigner Florian Saul seinem guten Stück durch den Einsatz von Kork und Walnussholz.

Zum Selbermachen Kleiderständer Gard

Zuschnitt bat den Gestalter Robert Rüf, einen Gebrauchsgegenstand zum Nachbauen zu entwerfen, der nicht mehr als 100 Euro an Material kostet. Rüf fuhr in den nächsten Baumarkt und kaufte ein.

Schutzholz

Den iPad-Cover »Mk2« gibt es in unterschiedlichen Holzarten, jedes Stück ist ein Unikat. Der Anschluss ans Tatsch-Pad funktioniert magnetisch, Wach- und Schlafmodus des Geräts werden beim Abdecken aktiviert.

Bastelvase

Zehn flossen- oder flügelförmige kleine Brettchen aus japanischer Linde lassen sich im Selbstbau mit Hilfe zweier Ringe verbinden. In deren Mitte wird das reagenzröhrenähnliche Behältnis eingesetzt.

Wandelklotz

Zieht man die Teile, aus denen der „rek coffee table“ besteht, nach vorne oder auf die Seite, ist eine Länge bis zu 170 cm möglich. Erhältlich ist der Tisch des Designers Reinier de Jong in Eiche, Buche oder Birke.

Hüttenzauber

Entschleunigung: Das luftige Gartenhäuschen „Cottage“ der spanischen Designerin Patricia Urquiola läßt das „Draussen“ anders erlebbar werden und lädt zum Entspannen und Genießen ein.

Kleinstraumbüro

Das Tischhäuschen des japanischen Architekten Torafu eignet sich als kleiner Spielplatz ebenso wie als Werk- oder Arbeitsplatz. Das Möbel aus Sperrholz und Polyester ist in knallbunten Farben erhältlich.

Starke Flanke

Flankenfräsen: Dabei wird die Werkzeugachse parallel zur erzeugten Oberfläche geführt. Ein Beispiel dieser Technik ist der Flankenschnittstuhl F/01 von schindlersalmerón, erhältlich in Eiche geölt oder schwarz gebeizt.

Faltenpflege

Die Vogelhäuschen der Paper Poetry-Linie von Rico Design eignen sich nicht nur als Dekoration im Stil des Origami, sie funktionieren auch als dreidimensionale Einladungs-, Dankes- oder Glückwunschkarten.

Badewannenkapitän

Beim Befüllen der „Bathtub“ mit Wasser formt sich der Rahmen (amerikanische Eiche mit einem Verbundstoff aus Marmor und Polyester) entsprechend dem Wasserdruck und härtet an die Streben gelehnt aus.

Holzahnen, neu belebt

Vor allem den Wiener Bauhölzern waren bis zu zweihundert Jahre Muße gegönnt, um gemächlich austrocknen zu können. Sie sind also völlig frei von Spannungen und hervorragend zu verarbeiten.

Die Holzwurmloch-maschine

Es gibt sie. Viele haben schon von ihr gehört. Tschechische Antiquitätentischler sollen sie verwenden. Mittels einer Walze, die mit kleinen Metalldornen gespickt ist, werden Löcher ins Holz gestochen.

Ein Waschtisch aus Holz

In einer die Sinne unmittlebar ansprechenden Kombination sind die elementaren Qualitäten von Wasser und Holz zu einem unkonventionellen Waschtisch vereint. Die ölhaltige Zeder hält dem Wasser problemlos stand.

Entspannung pur

Baubiologie und Nachhaltigkeit bestimmen das Programm der HolzWerkstatt Markus Faißt in Hittisau: Das zerlegbare Doppelbett ist in Bregenzerwälder Bergahorn (mondphasenbeachteter Winterschlag) gefertigt.

Vom Umgang mit elementaren Dingen Werkraum Bregenzerwald

Ein auf seine Alltagstauglichkeit geprüftes Erzeugnis steht beim Werkraum Bregenzerwald, ein regionaler Zusammenschluss von 100 Handwerkern aus verschiedenen Branchen, im Vordergrund.

Das Gästebett

Multifunktionales Gästebett, entworfen von Karl-Heinz Gasser aus Hirschau: Mit einem einfachen Handgriff wird das drehbare Verschlussteil zum Fuß und aus der schlicht gestalteten Sitzbank ein Doppel- oder Einzelbett.

Warum Ikea super ist

Ikea ist ein großer bunter Baumarkt, ein Rohstoffhändler für Wohnungseinrichter. Welche reine Lehre man daraus zieht, bleibt jedem selbst überlassen, und das ist schon so etwas wie Einrichtungsdemokratie.

Erschöpfungszustände eines Abtrünnigen

Möbel von Ikea: Noch spüre ich in meiner Brust leisen Groll, wenn ich an meine Erfahrungen aus naher Vergangenheit mit dem Zusammenbau eines Schreibtisches und Kästchens für meine Tochter denke.

Wenn Möbel schweben lernen

Es kann schwimmen und es kann fliegen, es kann stützen und lasten, Helligkeit in einen Raum bringen und Düsternis: Holz. Es ist gerade diese Ambivalenz, die das Naturmaterial so begehrt und beliebt macht.

Weihnachten. Vegetationskultische Reflexionen

Die Beschenkung der Kleinen geht auf den Unschuldigkindleinstag zurück, an dem Klöster einen Kinderbischof ernannten, der an diesem Tag mit kindlichem Gefolge die Gaben wie eine Steuer eintrieb.

Barrique Getoastetes Holz

Edler Wein: Von innovativen heimischen Winzern nachgefragt, werden Barriques aus Weinviertler Eiche seit einigen Jahren auch in Österreich wieder produziert. Der Trend zum Barrique ist jedoch international.

Facts zum Christbaum

Die protestantische Prinzessin Henriette von Nassau-Weilburg, Gattin Erzherzog Karls, des Siegers von Aspern über Napoleon, führte 1816 hierzulande einen alten Brauch aus ihrer rheinländischen Heimat ein.

Der Loom Boom

Der Werkstoff Loom, seit den 1990er Jahren am Markt, ist ein Bild von Sommer, von Leichtigkeit und doch vermittelt ein Loom-Objekt das Gefühl, als würde es mit allen Beinen fest am Boden stehen.

Der Bürgerthron im Garten

Gartenästhetik: Mit dem Frühjahr kommt alljährlich die wiederkehrende Erweiterung des Wohnzimmers in den Garten, die auch in österreichischen Breiten trotz klimatischer Einschränkungen nicht aufzuhalten ist.

Teamarbeit unter freiem Himmel

Bei Viteo gibt's keine halben Sachen, Hochwertigkeit wird auch bei Möbeln für den Außenbereich ganz groß geschrieben. Zweites Zauberwort der Firma aus dem südsteirischen Straß heißt „modulare Bauweise“.

Matador - Eine hundertjährige Legende

Er war der Weihnachtswunsch vieler Buben und das heimliche Spielobjekt ihrer Väter: Der Matador. Ein Baukasten, der mit einer begrenzten Anzahl von Teilen schier unendliche Möglichkeiten der Verwendung bietet.

Der oder die Klapotetz - klopotec

Der Klapotetz und seine Teile: Die Flügel sind aus Fichtenholz, die Klöppeln aus Buche, der Block aus Esche oder Kastanie. Das Schlagbrett muss aus Kirschbaumholz sein, um die schrillen Töne erzeugen zu können.

Ode an den Bleistift

Der Bleistift: Seit 1795 wird staubfein vermahlener, mit Wasser und Ton vermischter Graphit durch Brennen gehärtet und in starre Form gebracht. Weiches Zedernholz bildet das ideale Ummantelungsmaterial.

Geleitete Linden

„Geleiteten Linden“ (gestutzt, in die Breite gezogen) waren ab dem 10. Jahrhundert in Nord- und Mitteldeutschland und der Schweiz als Versammlungs- und Gerichtsorte Bestandteil dörflicher Identität.

Stapeln, Türmen, Wölben Kapla das geniale Spiel

KAPLA-Spiel: Zur Herstellung der Massivholzplättchen wird ausschließlich die in Frankreich gezogene Marine Pine verwendet, die die Präzision der Kanten und der ruhig gemaserten Oberflächen gewährleistet.

Das Zündholz - sicher immer dabei

1847 mit der Entdeckung des roten Phosphors, der den giftigen weißen ersetzte, wurde das Zündholz diesbezüglich „ungefährlich“. Weiche Holzarten, wie Pappel, Esche, Tanne oder Fichte werden verwendet.

Fische zählen

Es muss so etwas sein wie frühkindliche Prägung - meine Hingabe zu Holzpritschen. In der Waschküche im Gasthaus der Großmutter, der Holzsteg am See meiner Kindheit, wo ich noch heute die Fische zähle.

Holz, Gummi, Draht und Steine

Die Steinschleuder, oder Zwille, gehört zu den Insignien ferner, unbekümmerter Jungenstreiche und war außerdem unverzichtbares Accessoire der Lederhose, in deren Seitentasche sie getragen wurde.

Werkstatt Kollerschlag

Hinter der Werkstatt Kollerschlag steht seit 1985 die Idee, bedeutende Künstler in das gleichnamige Dorf zu holen, um hier mit ortsansässigen Handwerkern die Ideen der geladenen Künstler zu realisieren.

Trennen und Verbinden

Im modularen Holzmöbel-Bürosystem von Schmidingermodul werden in einen Rahmen aus Metall stabile Holz-Paneele eingehängt, die mit schallabsorbierenden Oberflächen bestückt sind.

Ein poetisches Ding

Klangobjekt Sinus-Sonus: Ein dünnwandiger Hohlkörper aus Fichtenholz ist standardmäßig mit sieben Stahlseiten bespannt, die in Anlehnung an den griechischen Monochord alle auf den gleichen Ton gestimmt sind.

Tok, Boing, Rrrrrrrrr

Hölzerne Perkussionsinstrumente zählen zu den frühesten Geräten der Klangerzeugung. Viele von ihnen befriedigen das zutiefst menschliche Bedürfnis, Krach zu machen, heute noch.

Mit Betonung auf Holz

„Passaggio“ aus Thermoholz mit spezieller Gummiverbindung ist keine einfache Entspannungsliege, sondern auch medizinisches Behandlungsmittel und Tonkörper für spürbar gemachte Musik.

Hochsitze

Der Hochsitz hat seinen Platz in der Ebene, im Hügelland im Gebirge, am Baum, am Wegrand. Er prägt die Umgebung, die Umgebung prägt den Hochsitz. Er ist Landschaftsobjekt. Regionale Typen sind erkennbar.

Bumerangs - Rückflug inklusive

Wurfhölzer, sogenannte Bumerangs, entstanden ab ca. 5000 v. Chr. in vielen Regionen der Erde. Voraussetzung dafür war das Vorhandensein von gekrümmtem Holz mit ausreichender Härte und Elastizität.

Daniel und die Gartenzwerge I Pro und Contra Schrebergarten

Schrebergärten waren als gesundheitsfördernde Naturräume für arme, kinderreiche Familien gedacht. Wie sieht es mit den heutigen Realisierungen aus?

Daniel und die Gartenzwerge II Pro und Contra Schrebergarten

Viele Schrebergärtner der 1930er-Jahre verstanden sich als Kolonialisten, die der Zufall nicht nach Afrika, sondern nur nach Berlin oder Wien geschickt hatte.

Schützende Wände

Wein ist verfeinerte Natur, nutzbar und lustvoll gewendet. Bevor er in den Becher kam, schützten ihn Amphoren oder Tonkrüge, Ergebnisse eines intelligenten Umgangs mit Vorgefundenem.

Patentierter Pilzbefall

Pilze und Holz - normalerweise ist dies ein Grund dafür, möglichst rasch Gegenmaßnahmen zu treffen. Nicht so bei den Holzforschern der empa in Dübendorf (Schweiz), die sich an der Suche von GeigenbauerInnen und MusikerInnen nach dem perfekten Klangholz beteiligten.

Luxus unterwegs

Die bescheidenste aller Holzarten, das Spanholz, und die edelsten Produkte haben ein auffälliges Nahverhältnis. Die Lösung für das verpackende und schützende Transportgehäuse von Luxusgütern lautet Schlichtheit.

Muster, die verbinden

Auf Natur und Kultur ihres Ortes verweisend führen Zäune in Landschaften mit Weidewirtschaft Gewachsenes im Gebauten fort, bauen über Linien und Kurven Spannungen auf, ähnlich dem Profil von Bergketten.

Gedreht und gewendet

Der Erstkontakt zwischen Mensch, Wasser und Holz findet meist in Form von Rindenschiffchen statt, die von geduldigen Bezugspersonen in verklärter Erinnerung an ihre eigene Kindheit hergestellt werden.

Die Forcola - wertvoll und unverwechselbar

Die "Forcola" ist der aufragende, kurvige Stützteil insbesondere von Gondeln, in dem der Riemen gelagert wird, um die Boote ruderfähig zu machen. Nussholz, Birne und Kirsche kommen zum Einsatz.

In den Wellen

Der legendäte „Surfer-Fotograf“ LeRoy Grannis hielt in den sechziger und siebziger Jahren das bunte Treiben in den kalifornischen Surferparadiesen fest. Sein Brett aus Redwood-Planken wog noch fünfzig Kilo.

Changing objects Feine Früchte, gutes Holz

Der Wettbewerb „Changing objects“ von 2006 lotete die Nutzungsmöglichkeiten der außenraumtauglichen Eigenschaften der steirischen Edelkastanie aus.

Schön langsam - Ein Fahrrad zum Genießen

Für urbane Gelegenheitsfahrer: Entworfen hat den soliden Cruiser aus verleimten Birkensperrholzplatten Philippe Haebig aus Linz. Ein Hohlraum mit Zahnriemen sorgt für die nötige Antriebskraft des Prototypen.

Miss Baum 2006

2006 war die Ulme „Baum des Jahres“. Ihr Steckbrief: große, asymmetrische und oft raue Blätter, mit einer Spitze oder einem Dreizack. Ihre Äste sind dann und wann mit einer hübschen Korkleiste versehen.

"Das Ding" - ausdrücklich nachhaltig

Die Funktion des flachen, in der Mitte geschlitzten Holzstücks erschließt sich nicht beim ersten Hinschauen. Leider hat das Ding auch keinen anständigen Namen: Tubenausquetscher, -drücker, -presser, -entleerer?

Alles paletti

Manche Dinge sind eben genauso wie das Rad: so gut, dass sie nicht noch einmal erfunden werden müssen. Und so selbstverständlich, dass man auch nicht mehr präzise sagen kann, wer nun hinter der genialen Idee steckt.

Schutz den gefiederten Freunden

Vier Beispiele aus der jüngeren Vorarlberger Architekturgeschichte wurden als Vorbilder für die Vogelhausserie ausgewählt. Gefertigt werden sie in der jeweiligen Holzart des originalen Fassadenmaterials.

Mit dem Stenz auf der Walz

Mit solchen Schlaghosen hätte man in Woodstock Furore gemacht. Satte 70 Zentimeter misst die Cordhose, die den zünftigen Zimmerer auf der Walz bekleidet, im Durchschnitt an ihrem glockenförmigen Saum.

Drehmoment

Beim Drechseln muss man das Messer schon sehr bedacht anlegen, um die Geschwindigkeit zu reduzieren und gleichzeitig ordentlich an Material wegzuschneiden, bis nur noch ein Hauch als Form übrig bleibt.

Heimwerken

Heimwerken ist ein weites Feld: Es beginnt damit, eine Glühbirne auszuwechseln, wenn der Lampenschirm eineinhalb Meter über einem schwebt. Ein wichtiges Utensil kommt dabei meist zum Einsatz: Die Leiter.

Linz Café

Christopher Alexander lieferte 1980 bei der Ausstellung „Forum Design“ in Linz mit seinem Café in Holz ein Anwendungsbeispiel seiner „A Pattern Languages“. Alexander-Kenner beurteilten den Bau zwiespältig.

Auf den zweiten Blick

Es soll ja Menschen geben, die können kein Holz mehr sehen. Andere hingegen kriegen nie genug von seiner mannigfaltigen Schönheit und vermissen Holz auch dort, wo es gemäß üblicher Vorstellungen nichts verloren hat.

Holzhaus steinalt

Das „Nideröst-Haus“ in Schwyz (CH) ist gemäss einer Jahresringanalyse das älteste Holzhaus Europas. 2001 wurde es allerdings demontiert und liegt seither als Sammlung nummerierter Einzelteile im Depot.

Man muss es nur finden

Treibhölzer sind Verwandte der Schneeflocken. Wie sie, sind auch die Holzstücke einzigartig in ihrer Form, lässt die Natur sie irgendwann, irgendwo zur Ruhe kommen. Ihre Bestimmung bleibt unbestimmt.

Oh Wannentraum

Man sitzt in einem Boot und gleichzeitig im Wasser, sozusagen ein all-in-one-Badewannenkapitänserlebnis. Entworfen hat die Wanne aus Eichenholz und roter Zeder die holländische Designerin Wieki Somers.

Schuh mal!

Ein besonderes „Schuhsideboard“, entworfen von Kai Ertel und Matthias Furch: Das kettengesägte U-Profil aus rauem Eichenholz mit Nylonborsten ist aber nicht nur Sitz- und Staumöbel, sondern auch Leuchtobjekt.

Zurück in die Zukunft

Der Spielwarenmarke Brio, die seit über 120 Jahren gestaltet und produziert, geht es um Nostalgie, Formvollendung, Qualität, Holz und natürlich um Design – altmodisches ebenso wie zeitgemäßes.

Sitzen machen

Nix da mit »Sitz gerade!«. Schon der Name des Designertrios »Gopingpong« dürfte klarmachen, dass die drei es mit den Konventionen nicht so haben, und das zeigt ihre äußerst erfrischende Möbelkollektion.

Klotz am Ohr

Wenn das die Bäume wüssten: „Hulger Pappa* Phone“ nennt sich das erste Skype Phone aus Holz, das handgemacht und aus amerikanischer Walnuss sowie einem Teil Messing daherkommt.

Tischlein duck dich

Man muss schon zweimal hinschauen, bis man darauf kommt, was der Designer Matteo Ragni hier für Poltrona Frau ersonnen hat. Es ist ein Couchtisch, der aber auch als Behältnis dienen soll.

Brettlsause

Die romantischen Brettchen in Postkartenformat sind Leichtgewichte, also briefträgerfreundlich, und hat die Herzensdame in dieser schnelllebigen Welt keine Zeit für Waldspaziergänge, ist das auch kein Problem mehr.

Feuerprobe

Die Feuerschale „Lotus“ misst im Durchmesser circa einen Meter, die Rillen an der Innenwand verleihen den Holzscheiten mehr Standfestigkeit. Der Entwurf stammt von Designer Roderick Vos.

Blattmacher

Die Garderobe „The Fig Leaf“ von Tord Boontje besteht aus einem bronzenen Bäumchen, dessen Äste zum Aufhängen der Kleidung da sind. Als Ummantelung für den Stamm dienen 616 handbemalte Email-Blätter.

Schaukelschale

„Stingray“ besteht aus der angeblich bisher weltgrößten 3d-Furnier-Schale und wird aus einem Stück gefertigt. Stingray gibt’s in gestreiftem Ebenholz, Eiche oder Walnuss sowie schwarz oder weiß aus Plastik.

Häuslschmäh

Nein, das ist kein Hasenstall, auch keine Futterkrippe. Gedacht ist dieses Objekt des Dänen Thomas Bentzen als Bücherregal, das in dieser Funktion auch tadellos als Raumtrenner eingesetzt werden kann.

Ansteckend

Die Holzstecken der „Stick Lamps“ von Zoeppritz messen 190 cm, können aber problemlos in Heimarbeit auf die gewünschte Länge gesägt werden. Die würfelförmigen Lampenschirme sind aus Polyester.

Auf dem Holzweg

Entworfen hat diesen hölzernen Turnschuh Paul Coudamy (er ist Franzose, nicht Holländer) am Computer. Umgesetzt wurde die limitierte Serie von 25 Paaren in Handarbeit für den Sportschuhersteller K-Swiss.

Macht die Katze froh!

Eine Art Mini-Residenz entwarf der Designer Leo Kempf für seine Katze. Vom ersten Stock des Katzenturms genießt das Haustier durch eine auswechselbare Plexiglasscheibe einen vorzüglichen Ausblick.

Sperrholzgebiet

Dem „Prater Chair“ von Marco Dessi liegt die Idee zugrunde, traditionelle Sessel aus Wien auf zeitgemäße Art zu interpretieren. Aus Sperrholz gefertigt, sind seine Schichten mit schwarzem Kleber verpickt.

Ein Sessel für Kapitän Nemo

Die Holzkonstruktion der „Solo Soft“-Linie von Viteo ist mit der witterungsbeständigen Hightech-Schicht „pur" überzogen. Das schadstofffreie Material ist atmungsaktiv, uv-beständig und wasserdicht.

Zeichensprache

Der mit 80 mal 120 mal 30 cm etwa hüfthohe Schubladenschrank aus solider Eiche wird von »Kent and London«, die für ihre handgearbeiteten Möbelgustostücke bekannt sind, auf Bestellung produziert.

Apfeltasche

Das hölzerne Laptop-Kästchen mit Rahmen aus Eichenholz gibt’s für das Apple MacBook und MacBook Pro in allen Größen. Details sind mit Leder versehen, Magnetverschlüsse halten das gute Stück dicht.

Ohrenweide

Jeder dieser Kopfhörer des Franzosen David Burel ist handgemacht. Die gebogene Holzkonstruktion aus neun Schichten feiner finnischer Birke ist gespickt mit bestem Hightech-Akustikmaterial.

Pinocchios Schreibblock

Hätte es Pinocchio, den hölzernen Genossen, auf seiner Reise bis nach Japan verschlagen, er hätte sich bestimmt mit diesem Schreibblock (mit 1.200 Zettelchen) aus dem Hause mr-design (Designer Kenjiro Sano) eingedeckt.

Lämpchen hüpf

Diese Lampe, die unserer Hightech-Welt so standfest und doch heiter den Stinkefinger zeigt, erinnert von ihrer Formensprache an Matador oder an den Fleiß eines besonders talentierten Werkerziehungsschülers.  

Hast Du Töne?!

Die circa 85 Kilo schwere DJ-Workstation von der Firma Hoerboard gibt es in dreierlei Höhen und auch technisch spielt es alle Stück’ln. Das Oberflächenfurnier gibt’s in Zebrano, Bambus dunkel, Bambus und Olivenholz.

Zeitzonen

„Calendario Bilancia“, ein Klassiker: Gefertigt wird der ewige Kalender aus dem Jahre 1954, von Italiens grauer Design-Eminenz Enzo Mari selbst entworfen, aus Walnussholz, Ahorn, Buche und Ramin.  

Green Beauty

Das Reitschaukelgerät „Constantin“ aus Birkensperrholz und reiner Wolle (und circa 4,5 Kilo schwer) ist in orange, grün, sandfarben sowie braun zu haben. „Constantin“ lässt sich einfach zusammenbauen.

Kurz und klein

Ein bisschen ist das wie mit den Tieren: Katzen- und Hundebabys finden einfach alle irgendwie süß. Dasselbe könnte man von Möbelklassikern behaupten, die geschrumpft als Kindereditionen aufgelegt werden.

Schöner spielen

Wer den Berufswunsch seines Sprösslings schon früh in Richtung Architekt drängen will oder einfach nur genug hat von 08/15-Puppenhaus-Baumeistereien, der ist mit der "Villa Sibis" von Sirch gut beraten.

Toller Schwindel

Aus der Schweiz stammt diese Produktneuheit, genauer gesagt aus dem Hause Naef, wo man sich in Sachen Spielobjekte Begriffe wie Qualität, Nachhaltigkeit, Design und Kreativität auf die Fahnen heftet.

HolzPod

Renner des Hauses VersAudio ist die bekannte iPod-Hülle aus Bambusholz, mit UV-beständigem Lack überzogen und innen weich gefüttert. Der umweltbewusste Produzent ummantelt auch ganze Soundsysteme.

Ratzfatz-Möbel

Sir Paul Smith ist einer der erfolgreichsten Modedesigner Englands. Für ihn hat der Gestalter Michael Marriott - auch kein Neuling - diese Sitzgelegenheit aus finnischem Birkensperrholz und mit bunten Farbmustern entworfen.

Bugknüppel

Gemeinsam mit Heico Sportiv entwickelte Thonet einen geschwungenen Ganghebel für den Volvo C70 aus Nuss, Eiche oder Buche. Der Schalthebel wird in einem mehrstufigen Prozess händisch gefertigt.

Nachgeben

Gestalterische Zweisamkeit schuf das Trio The Bakery Studio in Form des Sessels »Elastic Wood«. Vor allem Flexibilität wird im Falle dieses äußerst feschen Möbels, bei dem die Holzelemente gleich Bändern mittels flexiblen Kunststoffteilen verbunden werden, großgeschrieben.

Sonnenplot

Das gefinkelte Lümmelmöbel »X-Z« verfügt über ein einklappbares Sonnendach, eine Tasche für allerlei Krimskrams, die zum Kopfpolster umfunktioniert werden kann, und weiteren Stauraum unter der Sitzfläche.

Rohrstaberl

Die verschiedenen Objekte, es gibt auch einen Zeitungsständer und ein Tischchen, waren bisher nur in Stahl erhältlich. Jetzt gibt es die kultigen Teile in einer Bambus-Version, die leichter, wärmer und natürlicher daherkommt.

Hock and Roll

Nicht nur Beine, sogar Rollen machte man dem Hocker namens "Stool" von Collect Furniture. So wird aus dem Objekt aus massiven Eichenplanken etwas, das Kinder viel lieber ist als ein fader Schemel.

Kranlicht

Für die einen hölzerne Skulptur in Kranoptik, für die anderen Erinnerung an die gute Matadorzeit hat dieser Lichtspender auf jeden Fall das Zeug dazu, aus dem großen Meer an Lichtquellen herauszustrahlen.

Der Sieg der Knöpfe

Zwanzig Arbeitsschritte werden benötigt, bis das „Wooden Radio“ empfangsbereit ist und zum Versand in Seidenpapier gewickelt wird. Das verwendete Pinienholz und Mahagoni stammen ausschließlich von Plantagen.

Schnabel auf

Wer sein eigenes Nest schon gebaut hat, sich Freund des gefiederten Getiers nennt und zudem auf alternative Energien setzt, der hat in Form dieser Vogelbleibe ein Objekt gefunden, das sein Herz höher schlagen lässt.

Reisebibliothek

Garcia will mit diesem Entwurf vor allem den Nomaden-Typus unter den Leseratten ansprechen. Verfügt man über die nötige Wohnfläche, kann dieses Objekt gleich einem Hamsterrad bestiegen werden.

Form follows Brett

Zu seinem 75. Geburtstag legt das Möbelunternehmen Artek aus Helsinki einen Entwurf von 1974 neu auf. Wer denkt, das Stück sei im Werkunterricht für die Stube von Fred Feuerstein entstanden, irrt.

Hüttengaudi

Das gertenschlanke Gartenhaus "Walden" (eine wahre Spieleburg für Erwachsene) stammt aus der Feder von Nils Holger Moormann, der „Nr. 1 des beherzten Möbelhandels“, wie ihn manche nennen.

Brett vor dem Topf

Schneidbrett, Untersetzer oder einfach nur Objekt: Die Zielgruppe, die sich für das Holzteil „Pro“ (mit lebensmittelverträglich geölter Oberfläche) interessieren könnte, lässt sich weit fassen.

Big Vogel

Ob man dem Designer des Nistkastens „Big Brother“ (gefertigt aus Holz und Edelstahl) einen Vogel im Sinne einer Paranoia vor dem totalen Überwachungsstaat unterjubeln kann, sei dahingestellt.

Tuchfühlung

Aus einer sehr erfrischenden und ebenso überraschenden Kollektion des größten Schweizer Möbelhauses namens Pfister stammt dieser luftige Kleiderschrank der etwas anderen Art, entworfen von Moritz Schmid.

Buchstabenhocker

Das Hockergestell von Nju Studio besteht aus Birkenholz und wird in einer Jugendwerkstatt in der Nähe von Coburg handgefertigt, gewachst und gebürstet. Mitgeliefert werden zwei Lederriemen und ein Kissen.

Brettl eben!

Eine polygone Form in eine bündige Fläche gebracht: Vier sechseckige Bretteln bilden das Jausen- bzw. Schneidbrett der Designer Thomas Hasenbichler und Herbert Klamminger. Aufbewahrt werden die Teile in einer fächerförmigen Halterung.

Selbst ist der Kuli

Für Individualisten: Der Kugelschreiber „DIY Pen“ von Fraser Ross wird im Selbstbauverfahren zusammengesetzt, die Hülle wird per Fön in Form gebracht. Verschickbar wäre er im Postkartenformat.

Kurvenstar

Kunstobjekte der besonderen Art: Die amerikanische Autopflegefirma Griot’s Garage bringt jede Rennstrecke der Welt mittels CNC-Maschine und laminiertem Birkensperrholz in ihre charakteristische Form.

Die Wanne ist toll

Die Designer Matteo Thun und Antonio Rodriguez zeichnen verantwortlich für den Entwurf des aus Sibirischer Lärche gefertigten Bade-Bottichs „Ofuro“. Inspiriert habe sie dabei das traditionelle japanische Bad.

Scheibchenweise

Mit gelungenen Garderobenständern ist die Welt der Möbel nicht gerade übersät. Das dachte sich auch der britische Gestalter Tom Dixon und entwarf im Londoner Industriegebiet Portobello Docks unter anderen den „Peg Coat Stand“.

Traumzoo

Das „Jungle Friends Bamboo“-Mobile aus nachhaltig gewonnenem Bambus ist eine fast archaisch anmutende Abwechslung zu allerlei albtraumfördernden Vertretern dieser Anti-Munter-Macher.

Rundling

Das Sichtbarmachen der Handwerkskunst war ihm wichtig. Souveränität sollen sie ausstrahlen, auf keinen Fall prätentiös sein. Das sind die stilistischen Eckdaten, die der Mode-Designer Wolfgang Joop zu seiner ersten Möbelkollektion für die Neue Wiener Werkstätte anmerkt.

Privatflieger

Das Design für den Flieger “Yoshida Hishou“ geht auf das Jahr 1911 zurück, ist in Sachen Ästhetik aber noch immer ein Prachtstück. Der Bausatz des kleinen Modellflugzeugs besteht aus Balsaholz, Styropor und Gummibändern.

Holzwelle

Der Entwurf der „Tokyo Outdoor Chaise Longue“ von Charlotte Perriand geht auf das Jahr 1940 zurück, aber erst 2011 wurde das Stück mit seiner organischen Wellenform auf der Mailänder Möbelmesse vorgestellt.

Gadget-Legende

Auch in Zeiten von Supergadgets ist das Taschenmesser „Victorinox“ noch immer ein Kultobjekt. Das Modell „Swisschamp“ mit Hartholzoberfläche und 33 Werkzeugen ist dabei eine schöne Abwechslung zum Klassiker in Rot.

Kistenwald

Ein ganzer Wald zu Hause am Nachtkastl – mit dieser Kiste aus dem Hause Naef wird’s machbar. 21 Holzarten mit ihrer jeweils typischen Maserung und Farbgebung gibt’s in der so genannten „Holzkollek­tion“.

Alessis Twergi. Holz-Retro in der Futuristenküche

Alessi, das ist durchaus auch Holz: „Twergi“ ist Alessis Produktlinie, die das fasrige Pflanzenmaterial, das wir Holz nennen, in die Küche zurückholt und somit einen Beitrag zur Ethik der Materialien liefert.

Vom Ursprung des Kunstwerks aus dem Geiste des Holzschuhs

Martin Heidegger nahm den van Gogh´schen Bauernschuh als Gegenstand über den Ursprung des Kunstwerkes nachzudenken. Doch dachte er dabei nicht an den Holzschuh, den eigentlichen Schuh der Bauern.

Wo drückt der (Holz)Schuh?

Der österreichische Landwirt geht mit „Töfflern“ in den Stall, in Holland zieht man sich „Klompen“ für das Gewächshaus an und in Norddeutschland stapft man mit „holten Tüffeln“ über den Deich.

Hybrides Holz. Holz-Handys

Bei hybridem Holz handelt es sich nicht um Riesenbäume, sondern um Objekte, die auf besonders merkwürdigen Kreuzungen von Holz und anderen Materialien beruhen. Ein Handy aus Holz beispielsweise.

Besserer Klang nach der Eiszeit

Die Kälteperiode im Europa des 17. Jahrhunderts machte des Holz fein- oder engjährig, und das wirkte sich auf die Klangqualität der Instrumente aus, die aus Platten jener Bäume erzeugt wurden.

Karriere eines Klotzes

Wie bei Weinen, wo Jahrgang und Sorte den Charakter und Geschmack eines Weines ausmachen, spielen Alter und Sorte, ja sogar die Mischung der Hölzer bei Gitarren untereinander eine große Rolle.