Inhalt

Presseinfo: Mit Holzbau heimische Wirtschaft stärken und Klima schützen!

Meldung erstellt am

Post-Corona-Investitionspakete können Baukonjunktur und Klimaschutz vereinen – wenn verstärkt auf den ökologischen Baustoff Holz gesetzt wird. Im Umfeld der von der österreichischen Bundesregierung lancierten Investitionsprogramme (Schulbau, Gemeinden etc.) hat proHolz Austria auch medial auf die mehrfach positiven Effekte von Bauen mit Holz hingewiesen.

Die österreichische Bundesregierung ist mit dem Ziel angetreten, den Klimaschutz voranzutreiben und das Land bis 2040 klimaneutral zu machen. Jetzt müssen große Investitionspakete in das Wiederankurbeln der Wirtschaft nach Corona fließen. Um das Klimaziel nicht aus den Augen zu verlieren, müssen die nun getätigten Investitionen auch dem Klimaschutz zuträglich sein.

„Wenn wir aus der Corona-Wirtschaftskrise heraus- und nicht in eine große Klimakrise hineinkommen wollen, müssen wir heimische Wirtschaft und Klimaschutz jetzt zusammen denken. Mit dem nachwachsenden und CO2-bindenden Baustoff Holz, der von der österreichischen Holzwirtschaft mit innovativen Produkten zum Hightech-Material entwickelt wurde, haben wir Lösungen in der Hand“, betont Richard Stralz, Obmann von proHolz Austria.

Holz macht Bauen klimafreundlich
Die Forcierung des Holzbaus als Klimaschutz-Maßnahme und die entsprechende Vorbildwirkung der öffentlichen Hand im Bereich ihrer eigenen Bauvorhaben sind im Regierungsprogramm 2020-2024 bereits festgeschrieben.

„Jetzt ist der Zeitpunkt, Taten zu setzen. Holz kann in den angekündigten Investitionspaketen – etwa zum Schulbau – eine wesentliche Rolle spielen und ein Beschleuniger im Klimaschutz sein. Wer mit Holz baut, bindet CO2 und vermeidet den Einsatz anderer Baustoffe, die aus fossilen und endlichen Quellen stammen und zu erheblichen CO2-Belastungen beitragen. Holzprodukte ersparen uns dadurch, dass sie andere Materialien ersetzen, bereits jetzt jedes Jahr CO2-Ausstöße im Ausmaß von einem Zehntel der gesamten österreichischen Jahresemissionen – oder den jährlichen CO2-Emissionen aller zugelassenen PKW in Österreich. Dieser Effekt lässt sich durch verstärkte Holzverwendung noch deutlich steigern“ so Stralz weiter.

Die gesamte OTS-Meldung hier.

Kontaktadresse

Karin Giselbrecht
proHolz Austria
Am Heumarkt 12
1030 Wien
+43 (0)1 / 7120474 - 15
giselbrecht@proholz.at
www.proholz.at