Inhalt

zuschnitt 50

Konfektionen in Holz

Die Vorfertigung macht es möglich, wetterunabhängig, präzise und effektiv zu bauen: ganze Raumzellen ebenso wie Wand-, Decken- oder Dachelemente. Werden die Arbeiten von der Baustelle ins Werk geholt, steht einem industriell gefertigten Holzanzug nichts im Wege.

 

Ohne Vorfertigung wäre der moderne Holzbau nicht denkbar. Heute können komplette Raumzellen sowie Wand- und Deckenelemente im Werk vorgefertigt, auf die Baustelle transportiert und dort in wenigen Tagen zusammengesetzt werden. In der Vorfertigung liegt eine enorme Triebfeder für die weitere Entwicklung des Holzbaus.

Für den zuschnitt 50 wurden Projekte aus vorgefertigten flächigen Elementen sowie aus vorgefertigten Raumzellen ausgewählt, die verdeutlichen, in welch hohem Grad Vorfertigung heutzutage erfolgen kann und welches Potenzial und welche Möglichkeiten darin liegen.

Inhaltsverzeichnis zuschnitt 50

  • Editorial

    Vorfertigung im modernen Holzbau bedingt einen intensiven Planungsprozess der in der Werkstatt komplett ausgeführten Wand- und Deckenelemente. Die Bauzeit verkürzt sich dadurch wesentlich.

  • EssayDer andere Bauprozess

    Bauen mit Holz bietet durch die Vorfertigung eine Alternative zu herkömmlichen Bauprozessen an. Zur Umsetzung sind aber veränderte Strukturen der Holzbaubetriebe notwendig, die u.a. standardisierte Bausysteme ermöglichen.

  • Wohnen in MassivholzboxenSeniorenwohnhaus in Hallein

    Die 136 Zimmer des fünfgeschossigen Seniorenwohnhauses sind als Raumzellen mit hohem Vorfertigungsgrad (u.a. samt Installationen und fester Einrichtung) auf einer eigens eingerichteten Fertigungsstraße ausgeführt worden.

  • Traditionelle Bauweise – modern gefertigtUmbau des St. Gotthard Hospiz

    Die im Alpenraum traditionelle Ständer-Bohlen-Bauweise bildete die Basis für den Umbau auf 2.000 Meter Seehöhe – allerdings mit im Werk mit neuester Technologie vorgefertigten geschosshohen Holzelementen.

  • In dreifacher AusführungBürogebäude für ­Österreich, Rumänien und Deutschland

    Ein adaptierbares System mit hohem Vorfertigungsgrad ermöglicht einem Tiroler Holzbaubetrieb seine Verwaltungsgebäude effizient an unterschiedlichen Standorten zu errichten. Die Tafeln stammen aus werkeigener Produktion.

  • Stapelweise FertigprodukteIpark in Stavanger

    Helen&Hard stapelten vorfabrizierte, schmale Hohlkastenelemente fächerförmig übereinander, sodass diese Dach, Fassade und Fensteröffnungen der Außenwände des Eingangspavillons bilden.

  • Funktionskleidung aus ÖsterreichThermische Fassadensanierung in Berlin

    Mit Hinblick auf eine möglichst kurze Bauzeit und einer komplizierten Fassadengeometrie des Bestands erfolgte die thermische Sanierung des sechsgeschossigen Wohnhauses mit dreigeschossigen Wandelementen.

  • Die Logik der VorfertigungEine Systemübersicht

    Ein Überblick zeigt die gängigen Systeme im Holzbau samt deren Vorfertigungsgrad und Anwendungsbereiche. Eine Statistik veranschaulicht österreichweit den Anteil und die Konstruktionsart der Wohn- und Kommunalbauten in Holz.

  • Nachgefragt Welches Potenzial steckt in der Vorfertigung?

    Vier Holzbau-Experten sprechen über die Vorteile, Potenziale und Risiken der Vorfertigung. Sie erörtern Themen wie Vorfertigung in Hinblick auf mehrgeschossige Holzbauten und nehmen Bezug zum eigenen Unternehmen.

  • Handwerk – noch oder für immer?

    Eine profundes Handwerk bildet die Basis, um die komplexen Vorgänge der industriellen Vorfertigung zu verstehen, so das Plädoyer des Architekten Wolfgang Pöschl für jahrhundertaltes Wissen.

  • Wie viel Biomasse braucht der Wald?

    Mit drei Verfahren wird auf Versuchsflächen im Mühlviertel getestet, wie eine intelligente Nutzung der Biomasse des Waldes aussehen kann. Geprüft werden Menge, Wertschöpfung und ökologische Auswirkung.

  • SeitenwarePure Vorfertigung

    Die Installation der Architekten Helen&Hard verbindet Handwerk und digitales Design: Die Eschenrinde der Außenseiten bleibt unbearbeitet, die Innenflächen sind computergeneriert.

  • SeitenwareReine Handarbeit

    Ein Erdsack dient als Pflanzengrund für 120 Weidensetzlinge. Mit Weidenstücken horizontal verwoben, formen sie ein „wachsendes“ Zelt, das einen schattigen Platz für eine Sandkiste im Inneren bietet.

  • Zum Selbermachen

    Gutes Design zum Nachbauen: Aus Material vom Baumarkt und im Kostenrahmen von 100 Euro entwarf das Gestalterduo mischer’traxler das Wandregal out of the box.

  • Andrea Zittel

    Mit den „A-Z Living Units“ wollte die US Künstlerin Andrea Zittel die Einschränkungen in ihrem Leben so umgestalten, dass sie zum Luxus werden. Die Units bestehen aus Bett, Tisch und einer Kochzeile.

zuschnitt 50

 

8,00 €
FormatA4
Seiten28
Gewicht0.15kg
ISBN978-3-902320-97-1
AuflageJuni 2013

Online Ausgabe ...

Download (pdf)