Inhalt

zuschnitt 18

Schallschwellen

Holz lebt und bewegt sich. Dabei knarrt es, ächzt es, knackt es. Es schwingt, gibt nach und passt sich an. Holz ist leicht und Holz ist hörbar, Holz ist kommunikativ. Aber nicht alles ist für fremde Ohren bestimmt, es gibt „Hör-Schwellen“, die nicht überschritten werden sollten, und Maßnahmen, die Schallwellen zum Abklingen bringen.

Schallschutz geht uns allen nahe. Lärm ist eine Art der Belästigung, die ständig zunimmt, aber dabei so unauffällig mehr wird, dass wir uns des Schadens, den sie anrichtet, oft gar nicht bewusst sind. Und je höher der Geräuschpegel ansteigt, je lauter unsere Arbeits- und Wohnumgebung wird, umso mehr sehnen wir uns nach Stille, weshalb auch die subjektiven Anforderungen an ruhige Häuser und Wohnungen in den letzten Jahren stark gestiegen sind. Dieses Phänomen macht den BauphysikerInnen zu schaffen, deren Forschungen und Erkenntnisse mit den erhöhten Ansprüchen kaum Schritt halten können.

Es herrscht ein allgemeiner Mangel an Erfahrungswerten und Informationen, wobei Ausnahmen auch hier die Regel bestätigen: So ist etwa in der Steiermark seit Ende der neunziger Jahre die Vergabe von Förderungen für mehrgeschossige Holzwohnbauten an den Nachweis der Einhaltung von bestimmten Schallwerten gebunden. Gründe dafür waren einst der regionale Holzbauboom und ein skeptischer Landesrat, der den Holz-Mehrgeschossern kein Vertrauen bezüglich des Schallschutzes entgegenbrachte. Dieses Misstrauen war – im Nachhinein betrachtet – wertvoll, denn kein einziges Gebäude fiel bei den Messungen durch, womit das Vorurteil, Holzhäuser seien schalltechnisch nicht in den Griff zu kriegen, widerlegt ist.

Trotzdem: Das niedrige Gewicht des Holzes – neben vielen anderen ein positiver Aspekt – ist beim Schallschutz kein Vorteil. Mit dem Wissen um das schallspezifische Verhalten des Materials, um einfache Gesetzmäßigkeiten, kann dieser Nachteil jedoch ausgeglichen werden und können Holzgebäude auch den „erhöhten Anforderungen“ gerecht werden.

Weitere Stolpersteine, nicht nur im Holzbau, sind uneinheitliche Ländergesetzgebungen und eine schwierige bis unüberschaubare Fach-Terminologie. Wir alle kennen die Problematik schlecht schallgedämmter Gebäude aus eigener Erfahrung, aber wer weiß schon, was genau ein Dezibel oder gar der „A-bewertete äquivalente Norm-Trittschallpegel“ ist?

Doch Zuschnitt hilft und hat nach anfänglichen Schwierigkeiten („Schallschutz? Das hat man als Architekt einfach im Gefühl!“) ExpertInnen gewonnen, deren Beiträge Licht ins Dunkel bringen: Karl Brüstle erklärt die Phänomene und Gesetzmäßigkeiten des Schalls in Holzkonstruktionen. Heinz Ferk behandelt die verschiedenen möglichen Systeme von Holz-Trennwänden und gibt einen Überblick über die gesetzlichen Anforderungen. Judith Lang schreibt überSchallschutz bei Holzdecken und schließlich vervollständigt ein Glossar der wichtigsten Größen und Begriffe den technischen Teil dieses Hefts; drei Beispiele aus den Bereichen Wohn-, Büro- und Schulbau zeigen Anwendungen und konstruktive Innovationen in der Praxis und wir hoffen, dass nach der – zugegeben anstrengenden – Lektüre dieses Hefts nicht nur Gefühl, sondern auch Gewissheit ausschlaggebend für Ihre schalltechnischen Entscheidungen im Holzbau sein werden. 

Inhaltsverzeichnis zuschnitt 18

  • Schallschutz im HolzbauBauakustische Grundlagen

    Der Artikel gibt Auskunft über Schallschutzanforderungen im Holzbau und erklärt akustische Gesetzmäßigkeiten, wie das Resonanzphänomen oder den Koinzidenzeffekt.

  • Glossar SchallschutzBegriffe und Größen

    Das Glossar erklärt Begrifflichkeiten im Zusammenhang mit Schall: Von bekannten Phänomenen, wie Luft-, Körper- und Trittschall, bis hin zu unbekannteren, wie der Spektrumanpassungswerte.

  • Impulszentrum ReininghausgründeGetrennte Wege

    Die Büro- bzw. Laboreinheiten wurden in Holz-Modulbauweise errichtet, die neben einem hohen Vorfertigungsgrad zahlreiche bauphysikalische Vorteile, v.a. bzgl. Schallschutz, mit sich brachte.

  • Mehrfamilienhaus an der LorzeRuhe in der Kiste

    Dem viergeschossigen, holzverkleideten Bau wurde, als Schallschutzmaßnahme zur nahen Straße und Bahntrasse, im Süden eine Balkonschicht aus Betonplatten und Stahlstützen vorgelagert.

  • Relevante GefühleBewohnerbefragung

    Die Ergebnisse einer Diplomarbeit zur Wohnzufriedenheit in mehrgeschossigen Holzwohnbauten zeigte, dass das Schallproblem geringer als befürchtet ist, Trittschallprobleme jedoch existieren.

  • Volksschulen Karl-Morre und WildonSchallschutz macht Schule

    Schalltechnische Optimierung trotz vieler Holzsichtoberflächen war die konstruktive Herausforderung in der Volksschule Karl-Morre. Die prototypischen Lösungen wurden in Wildon weiterentwickelt.

  • Schallschutz bei HolzdeckenNeubau und Sanierung

    Bei der Sanierung von Gebäuden ist vielfach neben der Erneuerung von Fußböden an alten bestehenden Holzdecken auch die Verbesserung des Trittschallschutzes erforderlich.

  • Wohnungstrenndecken und -wändeGesetzliche Anforderungen mit Blick in die Zukunft

    Um österreichweit einheitliche Bestimmungen für den Baubereich festzulegen, wurde eine Vereinbarung über die Harmonisierung bautechnischer Vorschriften ausgearbeitet.

  • Schallschutz bei WohnungstrennwändenHolzbausysteme

    Ein entsprechendes schalltechnisches Design, eine technisch hochwertige Ausführung sowie die Abstimmung des Bausystems und der Bauteile sind Garantie für gute Schalldämm-Maße in Holzbauten.

  • Mit Betonung auf Holz

    „Passaggio“ aus Thermoholz mit spezieller Gummiverbindung ist keine einfache Entspannungsliege, sondern auch medizinisches Behandlungsmittel und Tonkörper für spürbar gemachte Musik.

  • Tok, Boing, Rrrrrrrrr

    Hölzerne Perkussionsinstrumente zählen zu den frühesten Geräten der Klangerzeugung. Viele von ihnen befriedigen das zutiefst menschliche Bedürfnis, Krach zu machen, heute noch.

  • Ein poetisches Ding

    Klangobjekt Sinus-Sonus: Ein dünnwandiger Hohlkörper aus Fichtenholz ist standardmäßig mit sieben Stahlseiten bespannt, die in Anlehnung an den griechischen Monochord alle auf den gleichen Ton gestimmt sind.

  • Trennen und Verbinden

    Im modularen Holzmöbel-Bürosystem von Schmidingermodul werden in einen Rahmen aus Metall stabile Holz-Paneele eingehängt, die mit schallabsorbierenden Oberflächen bestückt sind.

  • Stephan von Huene

    Anfang der sechziger Jahre verwirklichte der US Künstler seine ersten audio-kinetischen Skulpturen, in denen präzise kalkulierte Klang- und Geräuschprozesse mit mechanischen Bewegungsabläufen verbunden wurden.

Zuschnitt_18_060505 4er

 

8,00 €
FormatDIN A4
Seiten28
Gewicht0.150kg
ISBN3-902320-27-3
AuflageJuli 2005

Online Ausgabe ...

Download (pdf)