Inhalt

Waldfläche als Grundlage des Einkommens

Rohstoff Holz
Die bedeutendste Einkommensquelle für die österreichische Familienforstwirtschaft ist und bleibt auch weiterhin die Produktion und Bereitstellung des erneuerbaren Rohstoffes Holz. Da der Waldboden bzw. die Waldfläche gleichzeitig als Arbeitsstätte und Einkommensgrundlage angesehen werden muss, ist der behutsame Umgang mit dieser Ressource selbstredend. Durch eine schonende Waldbewirtschaftung erfolgt Natur- und Umweltschutz nicht auf kleine Einheiten beschränkt, sondern flächendeckend. 

47 Prozent der Staatsfläche sind Wald. Von diesen 3,9 Millionen Hektar Wald werden rund 86 Prozent bewirtschaftet. Bewirtschaftung, Erhaltung und Schutz des Waldes sind durch zahlreiche Gesetze, insbesondere durch das Forstgesetz geregelt, das eines der strengsten weltweit ist. In Österreich gilt der Grundsatz »Wald muss Wald bleiben«. Seit 1975 hat die Waldfläche um 7 Prozent zugenommen, landwirtschaftlich genutzte Flächen haben hingegen um 9 Prozent abgenommen, verbaute Flächen um 17 Prozent zugenommen.

Österreich in der Vorreiterrolle
Österreichs Wälder stehen unter besonderer Aufsicht. Als einziger Staat der EU verpflichtet Österreich die Waldeigentümer, ab einer Fläche von 500 Hektar staatlich geprüfte und hauptberuflich tätige Forstleute zu bestellen. Zudem unterliegen sämtliche Wälder der behördlichen Überwachung. Die Holzbringung hat so zu erfolgen, dass Waldboden und Bewuchs möglichst wenig Schaden erleiden (Forstgesetz §58 Abs. 3). Gerade in einem Gebirgsland wie Österreich ist eine ausgefeilte und gezielt eingesetzte Holzerntetechnik unumgänglich. Im Bereich der Seiltechnik hat die österreichische Forstwirtschaft weltweit die Kompetenzführerschaft. Holz aus Österreich stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Jeder kann sich daher mit gutem Gewissen für Produkte aus Holz entscheiden.

Wald in Österreich   
Waldfläche (47% der Staatsfläche)3,9Mio. Hektar
Waldfläche pro Einwohner0,5Hektar
    
Öffentlicher Wald (ÖBf AG, 
Gemeinden ...)
18Prozent
Nutzbarer Wald 88Prozent
    
Ressource Holz   
Gesamter Holzvorrat 988Mio. Vfm
Jährlicher Holzzuwachsrund30Mio. Vfm
Jährliche Holznutzungrund20Mio. Vfm

 

(Zeitschrift Zuschnitt 3, 2001; Seite 26)

Text:
Dipl.-Ing. Martin Höbarth
Präsidentenkonferenz
der Landwirtschaftskammern
Österreichs
Löwelstraße 12
A-1010 Wien

T +43 (0)1 / 53 441 - 8592
F +43 (0)1 / 53 441 - 85 29
m.hoebarth@pklwk.at