Inhalt

Holzarten

Von Ahorn bis Zirbe

Ahorn

Ahorn

Birke

Birke

Birnbaum

Birnbaum

Buche

Buche

Douglasie

Douglasie

Edelkastanie

Edelkastanie

Eibe

Eibe

Eiche

Eiche

Elsbeere

Elsbeere

Erle

Erle

Esche

Esche

Fichte

Fichte

Hainbuche

Hainbuche

Kiefer (Föhre)

Kiefer (Föhre)

Kirschbaum

Kirschbaum

Lärche

Lärche

Linde

Linde

Nussbaum

Nussbaum

Pappel | Aspe

Pappel | Aspe

Platane

Platane

Robinie

Robinie

Tanne

Tanne

Ulme (Rüster)

Ulme (Rüster)

Zirbe

Zirbe

Warum Holz die Sinne beflügelt?

Nussholz verkörpert Luxus, Tannenholz vermittelt Sinnlichkeit und Kirschholz inkarniert die Liebe. Holz schafft lebendige Bilder, erfreut den Geruchssinn, hat Resonanz und Klang. Holz spricht alle Sinne an!

Merkmale des Holzes Sie sind keine Fehler sondern Bestandteile des Organismus Baum

Äste oder Verwundungen, die sich im Holz abzeichnen, sind auffällige Merkmale des Holzes. Sie werden von vielen – selbst Holzfachleuten – als Fehler bezeichnet.

Gespräch Architekturmodelle aus Holz

Ein Gespräch mit den Modellbauern Ernst Brüll und Karl Schwarz sowie dem Bildhauer Fridolin Welte beleuchtet die Besonderheiten von Modellen aus Holz.

Duftnote Holz oder: Warum riecht Holz?

Die duftenden Bestandteile des Holzes sind Teil der Extraktstoffe. Sie kommen nur in geringen Mengen im Holz vor, sind vorwiegend organischen Ursprungs und chemisch gesehen sehr unterschiedlich.

Da liegen sie richtig! Holz in der Sauna

Saunahölzer müssen rasche Temperaturwechsel sowie hohe Feuchtigkeit gut aushalten, sie sollten nicht harzen und wenig Hitze leiten. Trotzdem ist die Palette an geeigneten Holzarten umfangreich.

Dendrochronologie

Die Dendrochronologie dient der Altersbestimmung von Holz(fund)stücken. Dabei wird von einem lebenden Baum, dessen Alter anhand der Anzahl der Jahrringe eindeutig bestimmbar ist, ausgegangen.

Holz ≠ Holz

Gestaltungsmerkmale der einzelnen Holzarten sind ihre Farbe, die Textur sowie Äste oder Verletzungen. Diese Vielfalt beruht auf schwankenden klimatischen Bedingungen und Unterschiede im Wachstum.

Holz und Hygiene Antibakterielle Eigenschaften von Materialien

Holz verhält sich antibakteriell: Vor allem die starke hygroskopische Wirkung und der damit einhergehende Wasserentzug schafft für Bakterien eine lebensfeindliche Umgebung.

Tafeln

Gute Tischlerarbeit: Die Esstische einmaleins und Tabula Rasa sind unkonventionelle, jedoch einfache Konstruktionen, die ihre Besitzer leicht an die jeweiligen Bedürfnisse adaptierbaren können.

Was ist eigentlich Holz?

Holz besteht aus Cellulose und Lignin; es enthält zudem Harze, Wachse, Fette, Öle, Stärke, Zucker, verschiedene Mineral-, Gerb- und Farbstoffe sowie Alkaloide. Vor allem das Lignin ist zellenbildend.

Dieser Artikel ist abgelegt in: