Inhalt

Traversina Steg

Karin Tschavgova
Erschienen in
Zuschnitt 2: Brücken bauen
Juli - August 2001, Seite 10ff.
Fotos: Jürg Conzett

Die filigrane Erscheinung des Traversina Stegs war geprägt von seiner exponierten Lage, einer tiefen Schlucht am Traversina Tobel, die im Zuge der Rekonstruktion eines historischen Wanderwegs auf den Spuren eines römischen Saumwegs gequert werden sollte. Der schwierige Standort verlangte nach einer leichten, vorgefertigten Konstruktion, die per Hubschrauber transportiert werden konnte und vor Ort nur mehr auf die Auflager gesetzt werden musste. Entstanden ist eine äußerst feingliedrige Fachwerkskonstruktion, die den Eindruck vermittelt, dass man nicht einen Stab herausnehmen dürfte, weil sie sonst wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen würde. Zugleich meint man eine starke innere Spannung zu spüren, den Kräfteverlauf unmittelbar und unverkleidet in Form umgesetzt zu sehen und das sich Stemmen gegen den Wind in der starken Spreizung der Untergurtseile zu erkennen.

Wenn in der materialreduzierten, ephemer wirkenden Stab- Seilkonstruktion auch die ungewöhnlichen Rahmenbedingungen visualisiert zu sein scheinen, so drückt der Traversina Steg doch mit ebensolcher Deutlichkeit und Vehemenz Experimentierfreudigkeit und Formwillen des Ingenieurs aus, der seine Arbeit als Kulturleistung sieht und sich dabei die Freiheit nimmt (und das Vergnügen gönnt), Form als eigenständige Qualität spüren zu lassen. Genau deshalb hätte der Traversina Steg auch ganz anders ausschauen können und so wird nach der Zerstörung der Brücke 1999 durch einen Felssturz der geplante neue Steg, etwa 70m unter dem ersten, keine Neuauflage des Traversina Stegs sein, sondern sicherlich die Bewältigung einer neuen, mit Conzett'schem Entdeckergeist aufgespürten konstruktiven Herausforderung.   

Skizzen Traversina Steg, Graubünden/CH

Jürg Conzett
Dipl. Bauingenieur ETH/SIA Studium an der EPF Lausanne und an der ETH Zürich
Seit 1985 Dozent für Holzbau an der Hochschule für Technik und Architektur, HTA Chur 
Seit 1998 Abteilungsleiter Bau an der HTA Chur
1999 Großer Preis für Alpine Architektur Sexten

Gianfranco Bronzini
Dipl. Bauingenieur HTL. STV
Studium am Technikum Rapperswil
Seit 1994 Dozent für Massivbau am Institut für berufliche Weiterbildung in Chur
Seit 1999 Dozent für Massivbau an der HTA Chur

Patrick Gartmann
Dipl. Bauingenieur HTL und Dipl. Architekt HTL. STV Bauingenieurstudium an der Hochschule für Technik und Architektur, HTA Chur Architekturstudium an der HTA Chur, Diplom 1998
Seit 1998 Assistent am Lehrstuhl Valerio Olgiatis an der ETH Zürich

Conzett Bronzini Gartmann
CH-7000 Chur
Herrengasse 6
T +41 (0)81/258 30 00
F +41 (0)81/258 30 01
cbg@cbg-ing.ch

Text

Karin Tschavgova
studierte Architektur in Graz, seit langem freie Fachjournalistin und Architekturvermittlerin, Lehrtätigkeiten an der TU Graz

Traversina Steg

Standort

Via Traversina, Rongellen, Graubünden (CH)

Entwurf und Statik

Jürg Conzett

Holzmontagebau

Flütsch AG, Thusis (CH)

Fertigstellung

1996; 1999 durch Felssturz zerstört

Dieser Artikel ist abgelegt in: