Inhalt

Ausguck halten II

Den Vulkan im Blickfeld

Anne Isopp
Erschienen in
Zuschnitt 42: landauf-landab
März 2011, Seite 17

In seiner Heimat Pinohuacho hat Rodrigo Sheward Giordano zwei Rastplätze für Wanderer geschaffen. Beide sind aus massiven, jeweils 400 Kilo schweren Balken zusammengebaut. Die Baumstämme fand Sheward Giordano auf einem verlassenen Lagerplatz im Wald, er ließ sie zuschneiden und mithilfe von Ochsen zu den Aussichtspunkten transportieren. An dem einen Aussichtspunkt bietet nun eine rechteckige Plattform einen Überblick auf den See und die Wälder, an dem anderen rahmt eine quadratische Box hingegen den Blick auf den Vulkan Villarrica. Die Beziehung zu diesem Vulkan ist zwiespältig und geschichtsträchtig: 1971 bedeckte er das gesamte Tal mit Lava. Die Menschen mussten sich in höheren Lagen ansiedeln, nach und nach aber wanderten immer mehr in die Städte ab. Besorgt um ihre Heimat gelang es ein paar Einheimischen, einen sanften Tourismus zu forcieren. Rodrigo Sheward Giordano schuf für seine Abschlussarbeit an der Architekturfakultät der Universität von Talca diese beiden Plattformen. Sie sind Bausteine auf dem Weg zu einer höheren Attraktivität dieser Gegend und zu einer sichereren Zukunft für die dort Lebenden.

Standort

Pinohuacho, Nationalpark Villarrica, Pucón/CL

Planung

Rodrigo Sheward Giordano, Chile, www.ms-arquitectos.cl

Holzbau

heimische Zimmerer und Tischler, Rodrigo Sheward Giordano

Fertigstellung

2006

Material

Coigue, unbehandelt

Fotos:

© Rodrigo Sheward Giordano
© Germán Valenzuela

Text: Anne Isopp
  • Leitende Redakteurin der Zeitschrift »zuschnitt«

redaktion@zuschnitt.at

Dieser Artikel ist abgelegt in:

  • Temporäre Bauten