Inhalt

Starke Flanke

Michael Hausenblas
Erschienen in
Zuschnitt 46: Für die Öffentlichkeit
Juni 2012, Seite 31

Ein wahrhaft feiner Stuhlgenosse kommt in Form des so genannten Flankenschnittstuhls F/01 von schindlersalmerón daher. Was die Produktion des filigran und gleichzeitig kräftig wirkenden Möbels betrifft, fahren seine Gestalter besonders auf die Technik des Flankenfräsens ab. Dabei wird die Werkzeugachse parallel zur erzeugten Oberfläche geführt. Erklärt wird das so: »Da der Werkzeugschaft gerade ist, können nur ‚Regelflächen‘ geschnitten werden, die also durch die Bewegung einer Geraden im Raum erzeugt werden.« Klingt etwas kompliziert, aber Hauptsache das Möbel sieht so aus, wie es aussieht. Rahmen, Beine und Rückenlehne bestehen aus europäischem Massivholz, die Sitzfläche aus Buchensperrholz. Den Flankenschnittstuhl gibt es in Eiche geölt oder schwarz gebeizt sowie auch formal in mehreren Ausführungen, unter anderem auch stapelbar. Von der Lehne bis zum Boden misst er in der Höhe 86 cm. Vom Hinterbein zum Vorderbein bringt er es auf 47 cm.

www.schindlersalmeron.com

Text

Michael Hausenblas
Mitarbeiter der Tageszeitung Der Standard

Dieser Artikel ist abgelegt in: