Inhalt

Wohnbau Breitenfurter Straße in Wien

Brettsperrholzdecke mit Estrich

Karin Triendl
Erschienen in
Zuschnitt 54: Holzdecken
Juni 2014, Seite 15

Mehrgeschossige Wohnbauten aus Holz sind in Wien leider noch immer seltene Erscheinungen. Das Wiener Architekturbüro p.good kam über einen Bauträgerwettbewerb zum Thema »Holzbau in der Stadt« zu dieser Bauaufgabe. Das Grundstück am Stadtrand von Wien, das zwischen Einfamilienhäusern und Gemeindebausiedlungen liegt, konfrontierte die Planer mit einer Mischung aus stark befahrener Straße und parkähnlichen Grünflächen. Neben den 55 Wohnungen ergänzen eine Kindergruppe, eine Arztpraxis und ein Seniorenclub das generationenübergreifende Raumprogramm.

Aus den klassischen Entwurfsparametern entwickelten die Architekten eine ortsspezifische Gebäudestruktur, die allen Wohnungen eine Ausrichtung zum Grünraum hin erlaubt. Die differenzierte Maßstäblichkeit der einzelnen Gebäudeteile reagiert auf den städtebaulichen Kontext und schafft individuelle Orte innerhalb eines komplexen Raumgefüges. Die straßenseitige Laubengangerschließung wirkt als Lärmpuffer. Richard Woschitz wurde schon in der Wettbewerbsphase als Statiker ins Team geholt. Er entwickelte die äußerst wirtschaftliche Tragkonstruktion aus Brettsperrholz- und Holzrahmenbauwänden und tragenden Massivholzdecken sowie einem Stiegenhauskern aus Stahlbeton.

Die eingesetzten Brettschichtholzelemente haben den großen Vorteil, dass sie über ein räumliches Tragverhalten verfügen, Vertikalbelastungen aufnehmen und gleichzeitig hohe Schubkräfte in die Plattenebene übertragen können. Zudem konnten schlankere Deckenstärken als bei der herkömmlichen Holzbalkenkonstruktion erzielt werden. Aufgrund der hohen schallschutztechnischen Anforderung im Wohn-bau sollten die Brettschichtholzdecken innerhalb der Wohnungen ursprünglich mit Gipskarton verkleidet werden. Dies konnte aber durch den -Einsatz von einer 8 cm hohen, ungebundenen Schüttung im Bodenaufbau verhindert werden. Die Holzoberflächen sind sichtbar geblieben. Ein Achsraster mit Deckenspannweiten von 3,1 bzw. 5,2 Metern erwies sich als funktional.

Alle Decken wurden schalltechnisch von den Wänden entkoppelt montiert. Die Balkone wurden über thermisch getrennte Konsolen an der Holzkonstruktion befestigt.

Text

Karin Triendl
Architektin, seit 2007 Bürogemeinschaft mit Arch. Patrick Fessler, schreibt als freie Autorin über aktuelle Stadt(Räume) und Architekturen
www.triendlundfessler.at

Wohnbau Breitenfurter Straße in Wien

Standort

Breitenfurter Straße 450-454, Wien/A

[auf Google Maps anzeigen]

Bauherr

GEWOG Gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgesellschaft GmbH, Wien/A, www.gewog-wohnen.at

Planung

p.good, Praschl-Goodarzi Architekten, Wien/A, www.pgood.at

Statik

RWT Plus, Wien/A, www.rwt.at

Holzbau

MHB Holz und Bau GmbH im Mostviertel, Waidhofen an der Ybbs/A, www.mhb.co.at

Fertigstellung

Juni 2013

Dieser Artikel ist abgelegt in: