Inhalt

Projekt-Datenbank: Architektur, Holzbau

Diese Holzbau-Sammlung zeigt die technischen, gestalterischen und ökologischen Potenziale von Bauen mit Holz. Eines der ältesten Baumaterialien präsentiert sich mit neuen Perspektiven für Architektur und Stadtplanung – ressourcenschonend, smart, nachhaltig und urban. Geordnet nach Kategorien, wird diese Holzarchitektur-Datenbank laufend um aktuelle Bauwerke ergänzt.

Reithalle St. Gerold

Hybridkonstruktionen aus Holz und Stahl kommen als Hybridträger, hybride flächige Module oder Gebäudehybride vor. Stahl als Verbindungsmittel (Nägel, Schrauben, Bolzen) stellt das einfachste Hybrid dar.

Bauherr

Propstei St. Gerold

Architektur

Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach, A

Tragwerksplanung

merz kley partner ZT GmbH, Dornbirn

Die an einem Südhang liegende Propstei St. Gerold des Klosters Einsiedeln wurde seit den 1960er-Jahren nach und nach in ein Tagungs- und Kulturzentrum umgebaut. Als Ergänzung des umfangreichen Angebots für sozial bedürftige Gruppen wurde die Reithalle für Therapiereiten mit Pferdeboxen in das Gesamtensemble integriert. Die Hangsituation bestimmte stark den Entwurf. Eine Stützmauer von etwa 3 Metern Höhe schneidet die Reitfläche aus dem Gelände und wird von einem parallel zur Hangneigung verlaufenden Pultdach überdeckt. Das Gebäude schmiegt sich trotz seines großen Volumens an die Topografie an und kann über große Schiebetore zum Reitplatz vor dem Gebäude geöffnet werden. Auf den Stützwänden aus Stahlbetonsteht ein größtenteils verglaster Holzskelettbau. Die Gläser sind direkt in die tragenden Bauteile eingefälzt und mit hölzernen Pressleisten befestigt, lediglich das stirnseitige Heulager ist geschlossen und mit naturbelassener Holzschalung verkleidet. Unterspannte Binder überspannen stützenfrei die etwa 15 x 30 Meter große Halle. Trotz großer Schneelasten von über 400 kg/m2 erscheinen die Träger sehr filigran. Das wird dadurch erreicht, dass jeder zweite Binder mit einem Rippentorstahlzugband unterspannt ist, von dessen unterem Knotenpunkt zwei Druckstäbe den Träger in den Drittelspunkten unterstützen. Über vier weitere Druckstäbe werden die jeweils halben Lasten der beiden benachbarten Träger in die Unterspannung eingeleitet. Die Spannweite aller Träger reduziert sich somit auf ein Drittel der Hallenbreite. Die einzelnen Konstruktionselemente wurden exakt auf ihre Tragfähigkeit ausgelegt, wodurch ein nuanciertes Spiel der Dimensionen entsteht. Die außergewöhnliche Holzkonstruktion ist bestimmendes Element für die Atmosphäre dieses Raums, der aufgrund seiner Stimmung und Besonderheit auch immer wieder für Konzerte genutzt wird.

Kategorie: Sport, Freizeit und Erholung, Ausstellung: Bauen mit Holz, wooddays.eu Projekte, Vertrautes Material