Zum Hauptinhalt springen
Waldwissen

10 Fakten zum Wald in Österreich

Wald in Österreich Relief © BFW

65 Baumarten, 4 Millionen Hektar Wald und eines der strengsten Forstgesetze weltweit. Was es sonst noch über den Wald in Österreich zu wissen gibt, hier in 10 Fakten.

1. Die Hälfte Österreichs ist Wald

47,9 Prozent der Fläche Österreichs sind Wald. Die Waldfläche von rund 4 Millionen Hektar entspricht der Größe der Schweiz.

2. Jede Sekunde wächst im Wald 1 Kubikmeter Holz nach

1.173 Millionen Kubikmeter Holz stehen in Österreichs Wäldern. Gemessen am Holzvorrat pro Fläche liegt Österreich im europäischen Spitzenfeld. Jedes Jahr wachsen rund 30 Millionen Kubikmeter Holz nach. Das entspricht rund 1 Kubikmeter Holz pro Sekunde oder rund 2.160 Einfamilienhäusern aus Holz pro Tag.

3. Waldfläche und Holzvorrat nehmen zu

Die Waldfläche wächst aktuell um 3.400 Hektar jährlich, das entspricht 4.762 Fußballfeldern. In den letzten 50 Jahren hat sich die Waldfläche insgesamt um 330.000 Hektar vergrößert, das entspricht deutlich mehr als der Fläche Vorarlbergs. Auch der Holzvorrat steigt. Von den rund 30 Millionen Kubikmetern Holzzuwachs pro Jahr werden derzeit nur rund 26 Millionen genutzt. Die restlichen 4 Millionen Kubikmeter Holz verbleiben im Wald und vergrößern stetig den Holzvorrat.

4. Österreichs Wälder sind zum größten Teil Privateigentum

Der Wald gehört in Österreich zu 82 Prozent privaten Eigentümern. Nur in Portugal ist der Anteil von Wald in Privatbesitz noch höher. Die Hälfte des privaten Waldes ist Kleinwald mit Flächen von weniger als 200 Hektar. 18 Prozent von Österreichs Wald sind öffentliche Wälder. Davon gehören 15 Prozent der Republik Österreich bzw. den Österreichischen Bundesforsten, 3 Prozent sind Wald von Ländern oder Gemeinden.

5. Österreichs Wälder sind Kulturwälder

Österreichs Wälder sind das Produkt jahrhundertelanger Pflege und Nutzung durch den Menschen. Unberührte Urwälder beschränken sich auf kleinste Flächen. 82 Prozent der Wälder sind Ertragswald, 13 Prozent sind Schutzwald ohne Ertrag. Trotz der hohen Einflussnahme durch den Menschen können rund zwei Drittel der gesamten Waldfläche als natürlich, naturnah und kaum verändert eingestuft werden (laut der von der Akademie der Wissenschaften herausgegebenen Studie "Hemerobie österreichischer Waldökosysteme"). Die Biodiversität ist laut Index des Bundesforschungszentrums für Wald relativ hoch und hat in den letzten Jahren weiter zugenommen. 

6. Ein strenges Forstgesetz bestimmt die Waldbewirtschaftung

Seit 170 Jahren schreibt eines der strengsten Forstgesetze weltweit allen Waldbesitzern die nachhaltige Bewirtschaftung verpflichtend vor. Es darf nicht mehr geerntet werden als nachwächst. Bei der Pflege und Nutzung der Wälder muss gesichert sein, dass biologische Vielfalt, Produktivität und Regenerationsvermögen jetzt und in Zukunft erhalten bleiben. Als einziger EU-Staat verpflichtet Österreich seine Waldbesitzer ab einer Fläche von 1.000 Hektar Wald staatlich geprüfte, hauptberuflich tätige Forstleute einzusetzen.

7. In Österreich leben 300.000 Menschen vom Wald

Waldbewirtschaftung macht den nachwachsenden Rohstoff Holz verfügbar. Holz ist die Grundlage einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige Österreichs. Die Forst- und Holzwirtschaft schafft 300.000 Arbeitsplätze. Jeder 15. Arbeitsplatz ist mit ihr verbunden und jeder 17. Euro der österreichischen Wirtschaftsleistung geht auf sie zurück.

8. In Österreichs Wäldern wachsen 65 Baumarten

80 Prozent der Baumarten sind Nadelbäume, 20 Prozent Laubbäume. Die Fichte ist mit einem Anteil von 57 Prozent die mit Abstand häufigste Baumart in Österreich. Zweithäufigster Baum ist mit 12 Prozent die Buche. Der Anteil der Fichte nimmt zugunsten stabiler Mischwälder ab (minus 2,3 Prozent in den letzten 10 Jahren), Laubbäume nehmen zu.

9. Der Wald ist Klimaschutzfaktor Nr. 1

In Österreichs Wäldern sind rund 3,6 Milliarden Tonnen CO2 gebunden. Das ist etwa die 45-fache Menge CO2, die jährlich in Österreich ausgestoßen wird. Holz aus dem Wald zu ernten und als Baustoff zu nutzen, steigert den Klimaschutz-Effekt des Waldes. Jeder Kubikmeter verbautes Holz bindet eine Tonne CO2 langfristig. Gleichzeitig wachsen anstelle der gefällten Bäume im Wald neue Bäume, die wieder aktiv CO2 entziehen.

10. Der Wald liefert Holz für einen zweiten Wald aus Häusern

Weniger als ein Drittel des jährlichen Holzzuwachses in Österreichs Wäldern würde bereits genügen, um das gesamte Hochbauvolumens eines Jahres in Holz zu errichten. Durch Bauen mit Holz entsteht in unseren Städten und Dörfern ein zweiter Wald aus Häusern, der ebenfalls CO2 bindet.


letzte Aktualisierung:

Alles zu Ressource Holz